zur Navigation springen

Handball : Frauen der Halstenbeker TS siegen im Spitzenspie

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die BMTV-Herren befinden sich vor einem wichtigen Pokalspiel.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Halstenbek | Heimlich, still und leise pirschen sich die Handballerinnen der Halstenbeker TS nach dem 26:23 (14:12) im Topspiel der Hamburg-Liga gegen die SG Hamburg-Nord an die Spitzengruppe heran. Obwohl: So leise war Trainer Mirco Demel vor der Saison gar nicht. Ob er allerdings mit drei Siegen aus den ersten vier Partien gerechnet hat, wollte er schmunzelnd nicht unbedingt zugeben.

„Wir nehmen das natürlich gerne mit“, so der Coach, der mit dem Team dem eigenen Fahrplan voraus ist und immer wieder auf die gute Vorbereitung verweist. Und das stimmt: Besonders in Phasen, in denen Physis gefragt ist, kann die HT immer wieder eine „Schippe“ rauflegen. Und, wenn schon alle beim Träumen sind: Nach dem nächsten Spieltag und der Auswärtsaufgabe beim Elmshorner HT winkt sogar der zweite Tabellenplatz.

Bei den Herren des Barmstedter MTV richten sich momentan alle Blicke auf den heutigen Abend. Am Wochenende noch hatte der BMTV seine zweite Partie in der Hamburg-Liga mit 29:33 (12:17) gegen das Norderstedter HT verloren, heute (20 Uhr, Schulstraße) kommt es in der ersten Runde des Hamburger Pokalwettbewerbs hingegen zu einem Leckerbissen: Der BMTV empfängt den FC St. Pauli, eine der Topadressen der Oberliga Hamburg-Schleswig-Holstein und mit 4:4 Punkten gut in die neue Spielzeit gestartet.

Und einer aus den Reihen der „Kiez-Handballer“ kennt den BMTV auch genau: Klaus Häfelé, einst als Spieler und Trainer beim TSV Ellerbek aktiv, und nun schon lange ein Leistungsträger der Hamburger. Und auch Trainer Steffen Greve hat schon bei einigen Vereinen im Kreis Pinneberg gearbeitet. Bei Barmstedt werden sich die Spieler gern an die letzte Pokalsaison erinnern, als das Team von Torsten Krause in einem begeisternden Spiel die U23 des HSV Handball mit 40:32 nach Hause schickte und ins Achtelfinale einzog. Unterstützung bekommen die ehemaligen Schusterstädter nun auch durch Neuzugang Michael Biesenbach, was besonders Krause freuen dürfte, spielt doch Biesenbach im Angriff auf seiner Position und gewährt dem Spielertrainer so hoffentlich mehr benötigte Auszeiten.

Ansonsten bleibt die Liga ausgeglichen, der TuS Esingen hat sich nach der überraschenden Niederlage am vergangenen Wochenende mit einem 39:23 (19:15) gegen die HG Hamburg-Barmbek II gefangen. Sorgen bereitet allerdings die HSG Pinnau, die beim SC Alstertal-Langenhorn mit 23:39 (14:18) gehörig unter die Räder kam – und sich nun in Tabellenregionen wiederfindet, die sie eigentlich meiden wollten, von der Vorsaison aber nur zu gut kennen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen