zur Navigation springen

Fußball Kreisliga : Folgenschwere Freude

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

TuS Holstein und der SCP lassen im Titelrennen Federn. Union Tornesch II ist sorgenfrei.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2015 | 16:00 Uhr

In der ersten Emotion nach seinem Torerfolg zum 2:1 trat Daniel Owusu Agyei eine Eckfahne um (73.). Hätte sich der bereits verwarnte Stürmer des TuS Holstein Quickborn diesen Gefühlsausbruch doch nur erspart. Er bekam die Gelb-Rote Karte zu sehen. Die Quickborner Kreisliga-Fußballer bezogen gegen den ebenfalls von einem Platzverweis (Yasar Ak/47.) betroffenen FC Roland Wedel II eine 2:3 (1:1)-Heimniederlage. Diesen empfindlichen Rückschlag im Titelkampf „verdankte“ der Tabellendritte Salih Bozkurt, der einen Foulelfmeter herausholte sowie das Spiel mit zwei Toren in der Schlussphase drehte.

Es wurde ein Fünfkampf um die Meister-Krone, nachdem der Heidgrabener SV beim 4:1 (2:0) über den SV Rugenbergen III von Torgeschenken der Bönningstedter (Nils Küchenmeister, Dennis Czyrnik) profitierte und der SC Pinneberg das Spitzenspiel gegen den TSV Seestermüher Marsch 2:3 (1:2) verlor. Der bisherige Tabellenführer egalisierte einen 0:2-Rückstand, wurde zum Schluss aber zu mutig. Spitzenreiter ist wieder der 1.FC Quickborn, der nach dem 3:0 (0:0) bei der SV Lieth II einen Wechsel im Sommer ankündigte. Jugendleiter Jan Ketelsen, 38, kehrt auf den Trainerstuhl zurück, den er Ende 2008 geräumt hatte. Dem aktuellen Coach Andy Marten ist nach ein bisschen Atemholen zumute.

Spannend bleibt es auch am Tabellenende, wo sich sogar der lange Zeit abgeschlagene TV Haseldorf nach dem 1:0 (1:0) beim SV Hörnerkirchen wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen darf. Joris Lüchau entschied die Partie mit einem Sonntagsschuss. Der TSV Heist tritt nach dem 0:2 (0:1) gegen den SSV Rantzau II auf der Stelle, dem Moorreger SV bescherte ein Kopfballtreffer von Christian Posern einen wichtigen Auswärtspunkt gegen Gencler Birligi (1:1). Union Tornesch II ist nach dem 3:1 (0:0) im umkämpften Derby gegen den Kummerfelder SV fast alle Sorgen los. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen