zur Navigation springen

Hallenfussball : Fischers Rollentausch in Horst

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

In Horst steigt am Wochenende mit dem Nordsport-Cup 2016 der erste große „Budenzauber“ der Hallen-Saison

Die letzten Nachholspiele unter freiem Himmel sind noch gar nicht absolviert, da steht bereits die Hallenturnier-Saison auf dem Programm. An diesem Wochenende laden die Verbandsliga-Fußballer des VfR Horst in der Halle Jacob-Struve-Schule zum ersten großen Budenzauber der Winterzeit, dem Nordsport-Cup 2016.

Und eben genau weil die Horster verhältnismäßig so früh dran sind mit ihrem Turnier, kam es noch zu Änderungen im Teilnehmerfeld. Die Mannschaften von Gencler Birligi und Altona 93 II mussten ihre Zusage beim heutigen Qualifikationsturnier nämlich wieder zurückziehen, nachdem der Hamburger Fußball-Verband ihnen kurzfristig Nachholspiele in der Punktspielserie auf’s Auge gedrückt hatte.

Doch aufgrund guter Beziehungen von Horst-Trainer Michael Fischer war die klaffende Lücke schnell geschlossen: Statt Gencler und Altona II werden heute nun der VfL Pinneberg II (Gruppe C) und TS Schenefeld (Gruppe B) um den Einzug in die Hauptrunde am Sonntag kämpfen.

„Ich habe Patrick Bethke (Trainer VfL II, Anm. der Red.) angerufen – und 20 Minuten später kam die Zusage“, berichtet Fischer. Den Kontakt zu TS Schenefeld stellte Horst-Betreuer Stefan Pede her.

Welche beiden Teams sich gestern Abend in Gruppe A für den Nordsport-Cup qualifiziert haben, stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest. Klar war bis dahin aber schon, dass VfR-Coach Fischer beim Horster Hallenturnier diesmal in einer anderen Funktion mit von der Partie sein wird. Nachdem der 49-Jährige zuletzt stets als Gast mit dem VfL Pinneberg anreiste, übernimmt er nun erstmals mit seiner Mannschaft die Gastgeberrolle.

„Das eigene Turnier hat in der Halle immer die höchste Priorität. Wir wollen das natürlich auch gerne gewinnen“, macht Fischer aus seinen Ambitionen dabei keinen Hehl – auch wenn er andere Teams als Favoriten nennt. „Rugenbergen und Pinneberg haben schon richtig gute Hallenkicker. Vor allem Rugenbergen“, so der VfR-Trainer. Und Fischer weiß genau, wovon er spricht. Die Mannschaft von Coach Ralf Palapies, der in Horst genau wie sein Assistent Knut Aßmann aus privaten Gründen nicht mit dabei sein wird, gewann das Turnier zuletzt gleich drei Mal in Folge. Vor einem Jahr besiegten die Bönningstedter den VfL Pinneberg, damals noch unter der Leitung von Fischer, im Finale mit 2:1. „Wenn die in Fahrt kommen, wird’s schwierig“, weiß Fischer um die Hallenqualitäten des SVR, der mit Nick Hallbauer vom SC Victoria jüngst einen Neuzugang für die Rückrunde präsentierte.

Doch verstecken will sich Fischer mit seinem Team keinesfalls. In Gruppe A rechnet er mit einem Zweikampf gegen die Futsal-Mannschaft des Hamburger SV, die den Horstern beim Turnier vor einem Jahr eine deftige 8:1-Klatsche im Spiel um Platz drei verpasst hatte.

Bevor es am Sonntag ab 11 Uhr um den Nordsport-Cup gehen wird, kämpfen aber heute erstmal zehn Teams um die restlichen vier Tickets für das Hauptturnier. Und was Hallenturniere angeht, ist damit dann auch noch längst nicht Schluss in Horst. Im neuen Jahr stehen mit dem Altliga-Cup (6. Januar) und dem Volksbank-Cup der Frauen (7. Januar) nämlich noch weitere Highlights in der Jacob-Struve-Schule an. Die Hallensaison nimmt eben gerade erst Fahrt auf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen