zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Fischer: „Sind weit davon entfernt, eine Spitzenmannschaft zu sein“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Der VfL Pinneberg steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz der Oberliga Hamburg hinter der SV Halstenbek-Rellingen. Durch einen 2:0-Erfolg beim SC Vier- und Marschlande zog die Mannschaft von Michael Fischer an TuS Dassendorf vorbei. „Hätte mir das vor der Saison jemand gesagt, den hätte ich für verrückt erklärt. Aber wir wissen die Situation einzuschätzen. Wir sind weit davon entfernt eine Spitzenmannschaft zu sein“, so Fischer.

Der Spielverlauf gibt ihm recht, denn überzeugend war der Auftritt nicht. Fischer sprach von einem „dreckigen Sieg“. Dazu passt, dass das Tor zum 1:0 in der 43. Minute durch Steffen Maaß aus einer Standardsituation erzielt wurde. Der Torschütze nutzte weder Fuß noch Kopf – „Den hat er wohl mit dem rechten Hüftknochen erzielt“, meinte Fischer. Vier- und Marschlande versuchte mit Körpereinsatz dagegenzuhalten. Der VfL hatte aber einfach das glücklichere Ende für sich. „Wir hätten uns wegen eigener Dusseligkeiten nicht beschweren können, wenn das Spiel am Ende unentschieden ausgeht“, mahnte der Trainer die mangelnde Kaltschnäuzigkeit seiner Mannschaft in Überzahlsituationen an. Und so war es erneut ein Standard, der zum Erfolg führte. Nach Foul an Sören Badermann im Sechzehner, erzielte Sascha Richert per Strafstoß den 2:0-Endstand. Vielleicht ist der VfL weit davon entfernt eine Spitzenmannschaft zu sein, durch den Sieg hat er sich aber erst einmal in der Spitze der Oberliga festgesetzt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen