zur Navigation springen

Basketball : Festung Steinberg ist gefallen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Basketball Pro B: SC Rist Wedel kassiert erste Heimpleite gegen Schlusslicht Hertener Löwn

Weder die Saisonrekordkulisse von 650 Zuschauern in der Steinberghalle noch die 40-minütige leidenschaftliche Anfeuerung durch Mädchen und Jungen der Wedeler Altstadtschule konnte die Basketballer des SC Rist Wedel (2. Bundesliga ProB) vor der ersten Heimniederlage dieser Saison bewahren. Mit 72:73 (34:37) unterlag das Team von Headcoach Michael Claxton dem Tabellenletzten Hertener Löwen.

Mit den Gästen triumphierte ausgerechnet ein Mann, der Wedel nach nur zwei Spieltagen ohne nähere Angaben von Gründen hatte verlassen müssen: Marvin Boadu. Bei seinem Debüt für die Löwen war er nach dem überragenden US-Amerikaner DeShaun Cooper (26 Punkte) der auffälligste Spieler der Gäste – und das nicht nur wegen seiner 30 Tattoos: Zwölf Punkte, zwei Rebounds und nicht zuletzt auch drei Steals standen in seiner Bilanz.

Insgesamt leistete sich der SC Rist 17 Ballverluste, die zu 22 gegnerischen Fastbreak-Punkten führten. Das machte Wedels Trainer Michael Claxton als Hauptursache für die Niederlage aus. „Wir sind in der Verteidigung einfach nicht schnell genug zurückgelaufen“, sagte er.

Einer, der vielleicht Copper und Boadu hätte stoppen können, sah nur von der Bank aus zu: Diante Watkins. der Pro-B-Spieler des Monats Oktober konnte aufgrund einer Grippe nur auf der Bank mitfiebern. „Ich wollte spielen, aber der Arzt hat mir davon abgeraten, weil es zu gefährlich für mich gewesen wäre“, sagte der 24-Jährige. Als Topscorer sprang Janis Stielow in die Bresche, der 19 Punkte erzielte.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen