zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Fehlende Konzentration

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfL Pinneberg muss sich im Nachholspiel gegen den Meiendorfer SV mit einem 0:0 zufrieden geben

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2015 | 16:00 Uhr

Ausreden wollte der Trainer des VfL Pinneberg, Michael Fischer, nach dem Spiel gegen den Meiendorfer SV nicht gelten lassen. Die Nachholpartie auf Grand endete 0:0. „Mit dem Boden mussten beide Mannschaften zurecht kommen, wir haben das auch phasenweise ganz gut gemacht. Wir sind sofort drauf gegangen, haben Meiendorf unter Druck gesetzt und sind so zu unseren Möglichkeiten gekommen“, sagte Fischer, der äußerst aktiv von der Seitenlinie coachte.

Sauer war er aber, weil seine Mannschaft es versäumte, sich für den hohen Aufwand mit einem Treffer zu belohnen. In der ersten Halbzeit sah Fischer immer wieder gute Szenen seines Teams, doch im Abschluss blieben die Offensivkräfte harmlos. Erst nach 23 Minuten kam der VfL gefährlich vor das Tor des Gästekeepers Tobias Sävke.

Thorben Reibe hatte den Ball auf der linken Außenlinie erbeutet, dann ging es schnell: Flemming Lüneburg spielte zu Fabian Knottnerus, der zwölf Meter frei vor dem Tor vergab. Nur fünf Minuten später traf Sascha Richert, über links kommend das Außennetz. Auch die Kopfbälle von Knottnerus und Kjell Ellerbrock (32., 35.) fanden ihr Ziel nicht. „Meine Spieler haben sich einfach nicht belohnt. Es fehlt vorne das letzte Stückchen Konzentration“, so Fischer, der auch in der zweiten Hälfte kaum Chancen der Gäste sah.

Doch bis auf den Schuss von Tim Vollmer nach einem Freistoß durch Richert, zeigten sich auch die Gastgeber harmlos in Durchgang zwei. „Wir wollten mit einem Sieg einen großen Schritt aus dem Keller machen, doch jetzt ist es nur ein kleiner geworden. Das ist ärgerlich. Wir müssen konsequenter vor dem gegnerischen Tor sein“, mahnte Fischer mangelndes Durchsetzungsvermögen im Strafraum an. Durch den Punkt gegen Meiendorf überwintert der VfL zumindest auf einem Nichtabstiegsplatz, doch aufgrund der ersten Halbzeit wäre mehr für den VfL drin gewesen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen