Fussball-Landesliga : FCE II mit Last-Minute-Sieg

Durchgesetzt: Pascal Greve (rechts) und die Zweitvertretung des FC Elmshorn sicherten sich im Duell zweier Abstiegskandidaten einen wichtigen 2:1-Erfolg über Blau-Weiß 96 Schenefeld.
Foto:
1 von 2
Durchgesetzt: Pascal Greve (rechts) und die Zweitvertretung des FC Elmshorn sicherten sich im Duell zweier Abstiegskandidaten einen wichtigen 2:1-Erfolg über Blau-Weiß 96 Schenefeld.

FC Elmshorn II fährt dank zwei Treffern von Patrick Hiob einen wichtigen Erfolg ein.

shz.de von
17. November 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Die Landesliga-Begegnung zwischen dem FC Elmshorn II und Blau-Weiß 96 Schenefeld war nur etwas für wirklich hartgesottene Fußball-Fans.

Trostloses, nass-kaltes Novemberwetter mit Nieselregen spiegelte äußerst real das Geschehen auf dem Platz wider, dass „eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.“ So sah es zumindest FCE II-Trainer Dennis Gersdorf. Nur wenige Minuten zuvor bewies sich Harald Gersdorf, von allen nur „Mecki“ gerufen, als Hellseher. „Pass auf, die gewinnen das noch", so Senior Gersdorf, nachdem Patrick Hiob in der zweiten Nachspielminute den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielt hatte.

Und richtig, einen Freistoß von der Strafraumgrenze täuschte Ömer Aygün an, schickte dadurch Schenefelds Keeper Florian Jensen in die rechte Ecke, während Hiob dann die Kunstlederkugel flach in die entgegengesetzte Ecke zum Siegtreffer einnetzte. Schiedsrichter Enis Mejahdi (Germania Schnelsen) pfiff hiernach gar nicht erst mehr an.

Das alles war zu viel für Selcuk Turan. Der Coach der Blau-Weißen stapfte nach dem finalen Pfiff des Unparteiischen merklich angefressen auf direktem Weg in die Kabine und blieb in dieser. Verständlich, denn bis zur 92. Minute führte seine Mannschaft durch ein Freistoßtor von Ilias Ide (18.) mit 1:0.

In Abschnitt zwei jedoch, der von zahlreichen Nickligkeiten und unzähligen Unterbrechungen geprägt war, spielte im Grunde nur noch die Heimmannschaft. So gesehen war der Last-Minute-Sieg der Gersdorf-Elf vor allem eine Frage des Wollens und auch der Investitionsbereitschaft.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen