zur Navigation springen

Basketball : Favoritenrolle neu verteilt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SC Rist Wedel entzaubert Südmeister Iserlohn Kangaroos im ersten Playoff-Halbfinale 94:85.

Spätestens jetzt kommen die Basketballer des SC Rist um die Rolle des Titelanwärters in der 2. Bundesliga ProB wohl nicht mehr herum. Vor dem ersten von maximal drei Playoff-Halbfinals beim favorisierten Südmeister Iserlohn Kangaroos hatte Rist-Headcoach Michael Claxton den Kooperationspartner von Bundesligist Phoenix Hagen in den höchsten Tönen gelobt („Iserlohn spielt einen tollen Teambasketball.“). Doch dann entzauberte seine Mannschaft den Topfavoriten vor 1400 Zuschauern mit 94:85 (49:49), brachte den Westdeutschen zudem die erste Heimpleite der Saison bei. Mit einem weiteren Sieg am Sonnabend, 18. April (19 Uhr, Steinberg), wäre für die Wedeler der Weg frei ins Playoff-Finale.

Dabei ließ der Verlauf des ersten Viertels in Westdeutschland Schlimmes für die Gäste befürchten. Das Heimteam um den früheren Rist-Akteur Kristof Schwarz hatte zunächst vor allem im Angriff die besseren Argumente. Es schenkte den Wedelern binnen zehn Minuten 26 Punkte ein.

Diese Trümpfe stachen indes später nicht mehr, denn vom zweiten Viertel an steigerten sich die Wedeler, glichen bis zur Halbzeit aus. Rist-Kapitän Christoph Roquette brachte sein Team 30:29 in Front, fortan zeigten beide Mannschaften Hochgeschwindigkeits-Basketball, bei dem sich vor allem die Wedeler US-Boys Brandon Spearman und Diante Watkins, die zusammen 56 Punkte erzielten, hervortaten.

Die Entscheidung zugunsten der Gäste fiel denn auch schon im furiosen dritten Viertel, in dem sich die Rist-Herren dank eines 11:2-Laufes absetzten, den Iserlohnern nur zwölf Punkte gestatteten und eine 70:61-Führung herauswarfen. „Wir haben alle nicht unbedingt damit gerechnet, hier zu gewinnen, und darum sind wir heute umso glücklicher“, sagte Claxton. Die Aussicht, als erstes Wedeler Team ins Playoff-Finale vorstoßen zu können, sei für sein Team eine enorme Motivation. „Das hat noch kein Rist-Herrenteam geschafft.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen