Fast 1500 Treffer in einer Nacht

fechten_1808188
1 von 2

Fechten: Lockere Atmosphäre beim Mitternachtsturnier des EMTV /    Doppelsieg der von-Wolff-Schwestern

shz.de von
23. August 2018, 16:00 Uhr

Drei Teilnehmer mit dem gleichen Nachnamen standen beim ersten Mittagsturnier und dem anschließenden Mitternachtsturnier der EMTV-Degenfechter auf der Starterliste. Was bei anderen Turnieren für Verwirrung sorgen kann, da die Fechter in der Regel mit ihrem Nachnamen aufgerufen und den verschiedenen Fechtbahnen zugeordnet werden, war dieses Mal kein Problem. Denn in der EMTV-Halle ging es informell zu. Für das Gros der Starter ging es darum vor dem offiziellen Saisonbeginn schon einmal den Trainingsstand zu beleuchten. Für den Fechtmarathon mussten sich die Teilnehmer nicht einmal verbindlich anmelden. Wer Zeit und Lust hatte, konnte mitmachen.

Von diesem Angebot machten insgesamt beim Mitternachtsturnier 15 Fechter und Fechterinnen Gebrauch. Zudem brauchten sie für die Turnierteilnahme nicht einmal den ansonsten obligatorischen Nachweis der Turnierreife vorweisen. In der Halle focht jeder gegen jeden in zwei Runden. Eine Planche gab es nicht und bei Doppeltreffern zählte nur die Aktion der Fechterin.

So kamen im Erwachsenenbereich 210 Gefechte zustande. Dabei wurden 1493 Treffer gesetzt. Am Ende setzten sich bei den Frauen Grete und Anna von Wolff mit 13 bzw. neun Siegen durch. Zuvor waren die Schwestern außer Konkurrenz in ihren Altersklassen im Nachmittagsturnier erfolgreich gewesen. Und dort trafen sie auch auf ihre Vereinskollegin Lea Fürstenau, die das Schülerinnen-Turnier gewann. Der Sieger in der männlichen Schülerklasse trug erneut einen vertrauten Namen: David von Wolff konnte sich in die Siegerliste eintragen. Bei den Männern, die mit zehn Fechtern bei der Abendveranstaltung das größte Teilnehmerfeld stellten, setzte sich Jonas Klein mit 25 Siegen vor Lokalmatador und Veranstalter Gerald Hinz (24 Siege) durch.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen