zur Navigation springen

Experten für die ganz engen Spiele

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Basketball: SC Rist Wedel gewinnt häufig in der Schlussphase – gelingt das auch morgen gegen Weser-Ems/Oldenburg?

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Wenn es in engen Basketball-Duellen in die letzten Spielminuten geht, spricht man von der „Crunchtime“. Und in diesen Schlussphasen taten sich die Pro B-Akteure des SC Rist Wedel, die sich als Tabellenzweiter bereits für die Playoffs qualifizieren konnten, in der jüngeren Vergangenheit als absolute Experten hervor.

Die letzten vier Partien konnten mit weniger als fünf Punkten Unterschied gewonnen werden. Auch das Hinspiel bei der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB gewannen die Risters knapp mit 76:75. Am morgigen Sonntag tritt das Farmteam des Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg zur Revanche in der Wedeler Steinberghalle an (18.15 Uhr).

Alle Risters sind fit und einsatzbereit. „Es treffen zwei sehr gute Teams aufeinander, Oldenburg ist viel zu stark, um sie mal eben aus der Halle zu schießen. Wir müssen konstant unsere Leistung abrufen und die Intensität hochhalten. Ich gehe wieder von einem engen Spiel aus. Zumindest werden wir alles dafür geben, bis zum Ende eine Siegchance zu haben“, sagt Headcoach Sebastian Gleim. Der Gegner, Tabellenfünfter der Liga, habe seine Stärken vor allem in der geschlossenen Teamleistung: „Die gute Defense ist die Grundbasis und im Angriff haben sie viele Waffen.“

Mike Taylor ist der beste Werfer Oldenburgs und erzielt im Schnitt 18,3 Punkte. Aufbauspieler Kevin Smit verbucht 15,2, Center Michael Jordan Reves räumt unter den Körben auf und punktet im Schnitt ebenfalls zweistellig (14,1). Von bisher drei Spielen konnte der SC Rist beide in Oldenburg gewinnen – das Heimspiel ging verloren. Dies soll sich am Familientag – ab 11 Uhr treten u.a. die Jungen Piraten HH und das Damen-Team an – ändern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen