zur Navigation springen

Vielseitigkeitsreiten : Europameister setzt sich durch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Andreas Dibowski gewinnt in Schenefeld die deutsche Meisterschaft auf Butts Leon. Ingrid Klimke belegt den zweiten Platz.

Von Juni bis August 2010 hatte er den ersten Platz in der Weltrangliste der Buschreiter inne. Anfang September dieses Jahres gewann Andreas Dibowski bei der Europameisterschaft der Vielseitigkeitsreiter in Malmö mit der Deutschen Equipe die Goldmedaille.

Viele Erfolge pflastern den Weg des Pferdewirtschaftsmeisters. Doch Deutscher Meister im Vielseitigkeitsreiten wurde Dibowski in seiner langen Karriere nie. 20 Mal nahm er an den Meisterschaften teil, konnte sie jedoch nie für sich entscheiden – bis zum vergangenen Wochenende. Auf dem Klövensteen in Schenefeld feierte Dibowski seine erste Deutsche Meisterschaft. Lange hatte er gewartet und auch auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins musste er Geduld beweisen.

„Ich kalkuliere so, als ob heute wieder alles von Null losgeht“, hatte er noch vor dem finalen Sonntag gesagt, als das Springen im Rahmen der schweren CIC***-Wertung anstand.

Mit einer knappen Führung von nur -34,5 Punkten aus den ersten beiden Disziplinen Dressur (Freitagabend) und Gelände (Sonnabend) war Dibowski auf Butts Leon cool und unaufgeregt ins Springen gegangen – am Ende sollte die Führung zum Titel reichen, da Konkurrent Andreas Ostholt sich zwei Abwürfe und drei Zeitfehlerpunkte leistete, auf Platz vier in der Gesamtwertung zurückfiel und Dibowski fehlerlos blieb. Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften hinter dem gebürtigen Hamburger erritt sich die Münsteranerin Ingrid Klimke (Mitglied des Europameisterteams) auf Hale Bob.

Geduld und Erfahrung hatten sich für Dibowski bezahlt gemacht. Gleiches galt für Dirk Schrade (ebenfalls Europameister mit dem Team in Malmö): In der CCI**-Prüfung siegte er auf Lord Lauries mit einer souveränen Runde im Parcours, nachdem er am Sonnabend im Gelände die Führung von Jule Wewer übernommen hatte, die 0,4 Zeitfehlerpunkte einstecken musste.

„Wir waren mit dem Niveau und dem Zuschauerzuspruch sehr zufrieden“, freute sich Turnierorganisator Hinrich Groth – auch er hatte Geduld beweisen müssen. Am Klövensteen wurde erstmals seit 2010 wieder eine Deutsche Meisterschaft im Vielseitigkeitsreiten ausgetragen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen