Fußball-Kreisliga : „Eulen“ lassen Union „beißen“

Befreiung: Unions Trainer Mirco Seitz (rechts) freut sich über den 2:2-Ausgleich, der die Wende  zum 4:2-Sieg über Quickborn einleitete.
Befreiung: Unions Trainer Mirco Seitz (rechts) freut sich über den 2:2-Ausgleich, der die Wende zum 4:2-Sieg über Quickborn einleitete.

Der FC Quickborn macht Spitzenreiter Tornesch das Leben schwer und Kummerfeld „zaubert“.

Avatar_shz von
19. November 2013, 16:00 Uhr

So wie beim 4:2 (0:0) gegen den 1.FC Quickborn mussten die Fußballer von Kreisliga-Spitzenreiter Union Tornesch (Staffel 8) diese Saison nur selten „beißen“. „Die Quickborner haben uns alles abverlangt“, lobte Union-Trainer Mirco Seitz die Gäste, die im ersten Durchgang Pech hatten. Pascal Schlüter scheiterte gleich zu Beginn mit einem von Mahdi Habibpur verschuldeten Handelfmeter an Keeper Björn Schramm, der überragend reagierte. Bei Aktionen der Heath-Brüder Colin und Kevin schepperte das Aluminium. „Vor der Pause war es unsere beste Saisonleistung. Dann hat sich die hohe FCU-Qualität in der Offensive durchgesetzt“, sagte FC-Interimscoach Thorsten Gumbrich.

Der TuS Holstein Quickborn stellte seine aufsteigende Verfassung auch beim 4:0 (1:0) über den TuS Hemdingen-Bilsen unter Beweis. Das 1:0 resultierte aus einem Foulelfmeter, den Maik Wasilewski an Marc Christ verschuldete. „Wir waren besser als zuletzt, aber nicht gut genug“, sagte der Hemdinger Trainer Maik Poll. Tabellenzweiter bleibt der TSV Uetersen II, der beim TuS Borstel ebenfalls 4:0 (1:0) gewann. Der zweifache Torschütze Christian Kilb erlaubte sich sogar noch den Luxus, mit einem Foulelfmeter an Keeper Andreas Ramcke zu scheitern.

Nach „Hüttenzauber“ im Delphi-Showpalast, wo sie sich auf das Spiel einstimmten, veranstaltete der Kummerfelder SV ein bisschen Ballzauber. Beim 3:0 (1:0) über den TSV Heist war der letzte Treffer der Partie von Torben Hansen – Lupfer über den Torwart – allein das Eintrittsgeld wert. Der TuS Appen scheiterte beim 1:3 (0:1) gegen den Heidgrabener SV nicht das erste Mal an seiner Abschlussschwäche. Der SSV Rantzau II enttäuschte beim 2:3 (1:2) gegen den TSV Seestermüher Marsch ebenso wie der SV Hörnerkirchen beim 1:4 (1:1) auswärts gegen den TV Haseldorf.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen