zur Navigation springen

Handball Oberliga : Esingen gelingt Revanche

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Oberligist TuS Esingen gewinnt 27:20 gegen den FC St. Pauli. TuS-Torwart Boje überragend.

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Durch den zweiten Heimsieg in Folge verließen die Handballer des TuS Esingen die Abstiegszone der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

Beim 27:20 (16:12) gegen den FC St. Pauli revanchierten sich die Tornescher eindrucksvoll für das „blamable“ 14:26 im Hinspiel. Dass der Aufsteiger bei Nutzung des in der Hamburger Halle verbotenen Haftmittels die bessere Mannschaft ist, zeigte sich schon gegen Ende der ersten Halbzeit, als das TuS-Team auf vier Punkte davonzog. „Wir wollten St. Pauli durch unsere offensive 3:2:1-Deckung von Anfang an unter Druck setzen und konditionell fordern“, nannte TuS-Trainer Claas-Peter Schütt die Taktik, die dann auch zum Erfolg führte.

Zwar fanden die routinierten Gäste in der Anfangsphase noch einige Lücken im Esinger Verband. Doch nach der ersten Führung durch den in der ersten Hälfte vor Energie nur so sprühenden Spielmacher Jonathan Karow (6/5) waren die Gastgeber nicht mehr zu bremsen. Nach schnellen Ballstafetten kamen die Rückraumschützen Benedict Philippi und Max-Lennart Albrecht immer wieder zum Zug, so dass der Vorsprung ausgebaut werden konnte.

Sicherlich kam der Heimcrew zugute, dass die Hamburger durch einige Erkältungen geschwächt in die Partie gegangen waren. Ursache für die vielen TuS-Ballgewinne schon vor der Pause war jedoch die enorm aufwendige Abwehrarbeit. „Die hat St. Pauli müde gemacht“, sagte Schütt, der schon nach 40 Minuten (23:14) durchwechseln konnte, weil die Partie entschieden war. Zwar schlichen sich nun einige Fehler ein. Gegentore fielen jedoch fast nur noch durch Siebenmeter. Torwart Benjamin Boje wehrte noch drei Strafwürfe ab und wurde zum überragenden Spieler des Abends.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen