zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Es knirscht noch hüben wie drüben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Blau-Weiß 96 und FC Elmshorn II trennen sich zum Auftakt auf Grand 1:1 – beide Teams haben noch Arbeit vor sich

Die erste Stunde und die Pause, als die Schenefelder Ersatzspieler Eico Westphal und Fabio Bandow den Ball beim Jonglieren mit Torwart-Trainer Sven Borchert minutenlang in der Luft hielten, boten Unterhaltung. Die letzte halbe Stunde war zum Wegsehen. Beim 1:1 (0:0) zwischen Blau-Weiß 96 und dem FC Elmshorn II knirschte hüben drüben noch Sand im Getriebe.

Vor dem Anpfiff hatte Thies Raschke aus den Reihen der Schenefelder Landesliga-Fußballer die Teamgefährten lautstark aufgefordert, im Sinne des verletzten Timo Carstens (Kreuzbandriss) alles aus sich rauszuholen. „Dann aber sind wir an der Spielverlegung gescheitert“, sagte Raschke hinterher. Anstatt im Stadion Achter de Weiden wurde auf roter Erde an der Blankeneser Chaussee angepfiffen. „Auf diesem Boden ist die defensiv eingestellte Mannschaft im Vorteil“, räumte FCE II-Coach Dennis Gersdorf ein.

Es waren die Gastgeber, die das Spiel bestimmten, aber nicht beherrschten. Haji Jamal, dessen Schuss Keeper Kevin Reichmann – verzichtete auf jegliche Effekthascherei – lässig an die Querstange lenkte (13.) und der agile Loukianos Kattides, dem sich Reichmann entgegenwarf (38.), scheiterten unglücklich. Umso kläglicher ließen die Schenefelder drei Freistoßchancen zentral aus 18 Metern ungenutzt. Sie mussten froh sein, dass der Elmshorner Adrian Ghadimi in bester Position nur einen „Roller“ in Florian Jensens Arme zustande brachte (19.).

Als Patrick Wolst gegen Ömer Aygün das linke Bein stehen ließ, gabs außer Gelb Elfmeter, den Veton Hajrizi sicher zum 0:1 verwandelte (54.). Die Freude der Gäste darüber währte nur 30 Sekunden, dann brachte Hüsnü Turan den Ball nach Köksals Diagonalpass im Nachschuss bei Reichmann unter (1:1). „Danach haben wir den Faden verloren“, sagte Blau-Weiß-Coach Selcuk Turan, mit dem Torschützen nicht verwandt oder verschwägert. Im Oddset-Pokal heute beim TV Haseldorf ist sein Team trotzdem hoch favorisiert.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen