zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Es fehlte der letzte Biss

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Sorgenfalten beim Moorreger SV / Kummerfelder SV und Hetlinger MTV geben sich keine Blöße

Zweimal konnten die Kreisliga-Fußballer des SV Rugenbergen III Marco Hein (Hetlinger MTV) nur mit Fouls stoppen. Einmal geschah das kurz vor der 16-Meter-Linie, einmal im Strafraum, als Keeper Dirk Ballandat den schlechten Rückpass seines Teamgefährten Brian Ellerbrock vergeblich auszubügeln versuchte. Dank eines Freistoßtreffers von Jan Wenzel und eines Elfmetertreffers von Jesse Plüschau siegten die Hetlinger Kreisliga-Fußballer 2:1 (0:0). „Das tut weh. Ein Unentschieden beim Tabellenführer wäre zu schön und außerdem gerecht gewesen“, ärgerte sich der Bönningstedter Trainer Rainer Judick.

Einige Kummerfalten zeichneten sich auch im Gesicht von Arne Frank, Coach des Moorreger SV, ab. Beim 0:3 (0:2) gegen die SV Lieth bot sein Team einen „zahnlosen“ Auftritt. Aus einem anderen Holz war da Aufsteiger SV Halstenbek-Rellingen III geschnitzt. Viel Engagement in den Zweikämpfen reichte aber nicht, sich das 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Quickborn zu ersparen. Nach Vorarbeit von Torge Brummund und Marko Mlinac erspähte Steven Schönfeld eine Viertelstunde vor dem Ende die undichte Stelle im Halstenbeker Bollwerk.

Der Kummerfelder SV vergab auswärts gegen Union Tornesch II vor der Pause Chancen am Fließband, um im zweiten Durchgang das Versäumte aber nachzuholen. Das 0:1 von Sebastian Rose drehte der Tabellenzweite in einen 5:1-Auswärtserfolg. Christopher Klengel leistete sich gar noch den Luxus, mit einem Foulelfmeter am sehr starken Union-Keeper André Lambert zu scheitern. Große Enttäuschung herrscht bei der dritten Mannschaft des TSV Uetersen. Beim 1:3 (0:3) gegen die SSV Rantzau II standen die Barmstedter schon zur Pause als Sieger fest. Der TuS Hemdingen-Bilsen zeigte dem SC Egenbüttel III beim 6:1 (1:1) auf, dass es bis zum Klassenerhalt ein steiniger Weg ist. Nach dem 0:1 (0:0) gegen Gencler Birligi machen sich beim TuS Holstein Quickborn Sorgen breit, ebenfalls in den Sog nach unten zu geraten. In Abwesenheit der Stürmer Baris Simsek (gesperrt) und Daniel Agyei-Owusu ging von den Quickbornern keine Torgefahr aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen