zur Navigation springen

Golf : Es fehlt das Quäntchen Glück

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Nick Neukirchner aus Quickborn schrammt bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U14 am Titel vorbei

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Talent alleine reicht nicht, um beim Deutschen Golf-Nachwuchs ganz oben mitzuspielen. Nick Neukirchner vom Golf Club an der Pinnau verfügt zudem noch über die richtige Körpergröße, die notwendige Athletik und Nerven aus geschmiedetem Stahl, so scheint es zumindest. Der 14-jährige Quickborner ist 1,85 Meter groß, seine Abschläge landen regelmäßig bei 235 Metern in der Mitte des Fairways und wenn er sich dem Loch nähert bleibt er ganz ruhig. Auch beim kurzen Spiel rund um das Grün gelingt dem Nachwuchssportler nahezu alles. Wie sonst sollte er sich auch Handicap 2.2 erspielt haben.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U14 im Golfclub Brückhausen, in der Nähe von Münster, ging Neukirchner nun als einer der Favoriten an den Start, schließlich hatte er bei der Qualifikation aller Teilnehmer im Juli den zweiten Platz belegt. Nach drei starken Runden über je 18 Löcher holte sich der Quickborner am Ende den geteilten dritten Platz. Mit großem Selbstbewusstsein ging Neukirchner auf die erste Runde. „Es lief von Anfang an gut“, sagte der Rechtshänder, der nach 72 Schlägen als Führender ins Clubhaus kam. Am zweiten Tag das gleiche Bild: Mit nur einem Schlag mehr bestritt er die 18 Löcher. 73 Schläge reichten, um die Führung zu verteidigen und somit war Neukirchner auf Kurs Richtung Deutsche Meisterschaft. „Auf dem Grün hat einfach alles geklappt. Ich habe sehr gut geputtet und dabei viele Schläge gut gemacht. Vor allem auf den zweiten neun Löchern ist es möglich, sich viele Birdie-Chancen zu erarbeiten“, fasste Neukirchner die ersten beiden Turniertage zusammen.

Der Schüler der 9. Klasse des Dietrich-Bonnhöfer-Gymnasiums legte am dritten Tag erneut eine gute Runde hin, doch „irgendwie wollten auf dem Grün die Putts nicht mehr fallen“, sagte der 13. der Deutschen Meisterschaft von 2016. „Ich habe eigentlich sehr gut gespielt, nur dass ich eben ein bisschen Pech hatte.“ Mit 79 Schlägen beendete er den letzten Tag und musste so kurz vor dem Ziel seine Konkurrenten vorbeiziehen lassen.

Der Sieger nach drei Runden hieß Paul Ulmrich vom Golfclub St. Leon Rot. Mit 73, 74 und 73 Schlägen war er am Ende konstanter als Neukirchner, der zwar ein bisschen enttäuscht über den dritten Platz war, aber schon sehr gut einzuschätzen wusste, was er erreicht hatte. „Der dritte Rang ist toll. Ich habe drei sehr gute Runden gespielt und viel gelernt.“

Beeindruckt war der Golfer des GC an der Pinnau vor allem vom Spiel im letzten Flight. Nervös hätten ihn die vielen Zuschauer, die den drei Favoriten folgten, nicht gemacht, im Gegenteil. „Das hat sogar Spaß gebracht.“ Neben dem späteren Sieger war in dieser letzten Startergruppe noch Jan Göhlich vom Westfälischen Golfclub Gütersloh, der am Ende ebenfalls auf dem dritten Rang landete. „Auf den ersten neun Löchern waren es nur Familienangehörige, die uns folgten aber auf den zweiten neun, folgten uns immer mehr Mitglieder des Clubs“, sagte Neukirchner.

Ganz wie bei den Profis konnten aber auch die Golfinteressierten im Clubhaus mitfiebern. „Wir haben unsere Ergebnisse immer gleich auf einem Gerät eingegeben und überspielt.“ Ganz wie bei den Profis konnte so jeder die aktuellen Platzierungen der jungen Golfer verfolgen.

Mit seinem Ergebnis ist der Ausnahmespieler zufrieden und aufgrund der vielen positiven Erfahrungen, will er auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. Dann gehört er aber zu den Jüngsten in der Altersklasse U16.

Ende September steht in Berlin noch die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft an. „Das sehen wir eher als Belohnung, eine Chance weit vorne zu landen, haben wir nicht“, sagt Neukirchner, der sich dann im Winter schon wieder auf die neue Golfsaison vorbereitet.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen