zur Navigation springen

Fußball : Es ertönte kein Pfiff

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

SSV Rantzau moniert beim 1:3 gegen Hansa 11 nicht gegebenen Strafstoß.

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Im Spitzenspiel gegen Hansa 11 gab es für die Bezirksliga-Fußballer des SSV Rantzau keine Punkte. Bereits in der Anfangsphase musste das Team von Trainer Andreas Behnemann, vor dem Spieltag auf dem dritten Tabellenrang stehend, einem Rückstand hinterherlaufen.

Roman Dohrn hatte eine Freistoßflanke von halbrechts unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Yusuf Önegi zirkelte dann einen Freistoß aus halblinker Position herrlich zum 1:1 über die gegnerische Mauer hinweg ins Gehäuse. Robin Berg hatte noch die riesige Chance Rantzau in Führung zu bringen, doch er scheiterte alleine vor dem gegnerischen Keeper. „Wir haben schlecht ins Spiel gefunden, aber im weiteren Spielverlauf immer mehr Druck aufgebaut. Doch dann kam die spielentscheidende Szene“, sagte Behnemann. In der 67. Spielminute wurde Flemming Bruns einmal vor und einmal im Sechzehner gefoult – aber es ertönte kein Pfiff. Stattdessen erhielt Bruns für ein überhartes Einsteigen gepaart mit Frust die Rote Karte. „Heute hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt, aber das Schiedsrichtergespann war wirklich das schlechteste, das wir bisher in dieser Saison hatten. Das muss ich einfach so deutlich sagen“, so Behnemann.

Nach dem 1:2 wenige Minuten zuvor, konnte Hansa noch einmal treffen, sodass Rantzau nach der Derby-Niederlage in Ellerau die zweite bittere Pille schlucken musste. Matchpraxis für die kommende Aufgabe gegen den Niendorfer TSV II holt sich die Mannschaft im heutigen Test bei der Nachwuchsrunde des VfL Pinneberg (A-Jugend-Akteure sowie Spieler der beiden Herren-Teams) um 19.30 Uhr an derDüsterlohe.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen