zur Navigation springen

Volleyball : Erste Standortbestimmung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der VfL Pinneberg wird Zweiter im Hamburger Pokal: Neuzugang Sebastian Tanner überzeugt.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Die Drittliga-Volleyballer des VfL Pinneberg haben einen ersten Eindruck von ihrem aktuellen Leistungsstand erhalten. Im Hamburger Pokal erreichte die Mannschaft den zweiten Platz.

Im Finale zog die Mannschaft gegen den Ligakonkurrenten VC Norderstedt mit 1:3 den Kürzeren. Am Ende eines langen Pokalwochenendes hatte es in so mancher entscheidenden Situation an der Kraft gefehlt. Für Trainer Joachim Müller trotzdem ein gelungenes Wochenende. „In manchen Bereichen hat es mich überrascht, wie weit wir schon sind, allerdings habe ich auch gesehen, woran wir noch arbeiten müssen. Alles in allem waren es aber Pflichtspiele und daher sind wir da mit einer anderen Intensität herangegangen als bei einem Vorbereitungsturnier.“

Ein paar Fragezeichen stehen trotzdem noch hinter der Aussagekraft, da zum einen der Hamburger Verband andere Spielbälle einsetzt, als die Dritte Liga – beim Volleyball durch die anderen Flugeigenschaften ein nicht unwesentlicher Faktor. Zum anderen fehlten mit Mittelblocker Janosch Maas, Libero Christian Rieck und Universalspieler Lars Rückborn gleich drei Akteure, die in der vergangenen Saison in der Regel zur Startaufstellung des VfL gehörten.

Auf dem Weg ins Finale hatte der VfL die Mannschaften von Niendorf III (Bezirksliga), Ariana (Landesliga) und Norderstedt II (Regionalliga) ausgeschaltet. Positiv dabei war vor allem das Debüt von Neuzugang Sebastian Tanner.

Der Außenangreifer ist im Sommer aus Potsdam nach Pinneberg gewechselt. Seit einem Jahr wohnt der 23-Jährige bereits in Hamburg, war aber für Spiele zu seinem Heimatverein gependelt. Kontakt zum VfL entstand über die Hamburger Polizeiauswahl, in der neben Tanner auch das Pinneberger Trio Stefan Imke, Tobias Kranich und Christian Rieck aktiv ist. „Basti ist sprungstark und verfügt über eine ordentliche Schlaghärte“, so Trainer Müller. „Dazu passt er mit seinem Alter perfekt in unseren Plan, zukünftig vermehrt auf junge Spieler in unseren Kader setzen zu wollen.“

Tanner übernimmt im Kader den Platz von Daniel Pötz. Der Kapitän ist im Sommer nach acht Jahren beim VfL Pinneberg von Bord gegangen, um sich stärker seiner Familie widmen zu können, bleibt der Mannschaft aber für den Notfall als Stand-by-Spieler erhalten. Die Kapitänsbinde hat Urgestein Lars Lydorf übernommen.

Saisonauftakt in der 3. Liga ist erst am 19. Oktober. Bis dahin stehen noch einige Testspiele unter anderem gegen Mannschaften aus der 2. Bundesliga auf dem Programm.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert