zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Erste Heimniederlage

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Union Tornesch verliert mit 3:4 (1:2) gegen den Tabellenletzten vom TSV Seestermüher Marsch.

Alles kam anders, als sich das die abstiegsbedrohten Bezirksliga-Fußballer des TSV Seestermüher Marsch ausgemalt hatten. Wirklich alles. Am Dienstag vergangener Woche absolvierten sie einen Test bei der Dritten von Union Tornesch (Kreisklasse), den sie 4:6 verloren. „Um uns an den Tornescher Kunstrasen zu gewöhnen“, sagt TSV-Betreuer Klaus Kimpel. Um Punkte fünf Tage später bot die Union-Erste aber den Naturrasen des Torneums an.

Die Gastgeber zeigten eine „grottenschlechte Leistung“ (Union-Coach Stefan Dösselmann). Der Tabellenletzte vom Elbdeich gewann sein erstes Pflichtspiel nach der Winterpause völlig überraschend 4:3 (1:1).

Metin Tefci machte den Unterschied aus. Der nicht motorisierte, quirlige Stürmer, der wegen seines Studiums in Stralsund nur sporadisch zur Verfügung steht, schoss das 1:0 der Gäste und holte gegen Janne Koch einen Foulelfmeter heraus, den Simon Fifka zum 3:1 verwandelte. „Wir wussten um die Anfälligkeit der Tornescher in der Abwehr. Da hatten wir uns vorgenommen, einfach mal ein bisschen mutig zu sein“, freute sich Klaus Kimpel.

Stefan Dösselmann stapfte kopfschüttelnd in die Kabine. Sein sonst so heimstarkes Team, das auf eigenem Platz noch keine Partie verloren hatte und achtmal nacheinander nicht bezwungen worden war, reichte nicht im Ansatz an die gewohnte Form heran. Das frühzeitige Ausscheiden von Fabian Tiedemann (verletzt) und viel Pech im Abschluss zu Beginn spielte Seestermühe in die Karten. Die Hoffnung, das Spiel nach einem Kopfball-Selbsttor von Philipp Junke (2:3) noch zu drehen, erfüllte sich nicht. Zwar gelang Tobias Brandt das 3:3. Doch der Tabellenletzte dachte gar nicht daran, sich überrennen zu lassen. Auf das 3:4 von Uwe Lohse wussten die Tornescher keine Antwort mehr. Dösselmann räumte eine „verdiente“ Niederlage ein.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert