zur Navigation springen

Fussball : Erst HFV-Auswahl, dann DFB-Lehrgang

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Finn Ole Becker aus Sparrieshoop eine Woche lang auf Fußball-Tour

shz.de von
erstellt am 07.Mär.2015 | 15:58 Uhr

So lernt man auch Deutschland kennen: Seit vorgestern ist Finn Ole Becker in der Sportschule Kaiserau, Sonntag geht’s weiter nach Barsinghausen – alles für Fußball. Der 14-Jährige aus Klein Offenseth-Sparrieshoop freut sich über diese Doppelbelastung, bedeutet sie doch, dass er zu den besten Kickern seines Alters gehört.

In der Trainingsstätte Kaiserau bei Dortmund, in der sich auch die deutsche Nationalmannschaft schon auf so manche Welt- und Europameisterschaft vorbereitet hat, bestreitet er erst mit der Hamburger U  15-Auswahl ein Testspiel gegen das Team Nordrhein-Westfalen, ehe er im niedersächsischen Barsinghausen versucht, einen weiteren Schritt zu unternehmen, um selbst Nationalspieler zu werden. Der Bismarckschüler (9. Klasse) gehört zu den 36 Jungs, die U  15-Bundestrainer André Schubert zu einem bis Mittwoch kommender Woche dauernden DFB-Lehrgang eingeladen hat.

Das Gepäck für die einwöchige Fußball-Reise ist übersichtlich: Finn Ole kommt mit einer Sporttasche aus. „Die Klamotten werden ja alle gestellt“, klärt er auf. Trikots und Trainingsanzüge stellen HFV bzw. DFB. An Fußballutensilien nimmt er nur die eigenen Buffer mit.

Finn Ole Becker spielt von klein auf an Fußball. Begonnen hat er beim TSV Sparrieshoop, für den sein Vater Dirk Becker einst bis in die Landesliga gespielt hat. Von Holsatia/EMTV hat ihn dann der dort früher als Jugendkoordinator tätige Bruno Harnau zum FC St. Pauli gelotst. Das war vor drei Jahren – und seither fühlt er sich beim Kiez-Club rundum wohl. „Die Jugendarbeit dort ist richtig gut und es ist ziemlich familiär“, charakterisiert er den Verein, mit dessen C-Jugend er aktuell in der Regionalliga Nord hinter dem VfL Wolfsburg auf Tabellenplatz zwei liegt.

Damit steht der Nachwuchs deutlich besser dar als die gegen den Abstieg aus der 2. Bundesliga kämpfenden Profis und so langsam mehren sich auch bei Finn Ole Becker die Zweifel, ob das mit dem Klassenerhalt noch klappt. Kontakt zur Lienen-Truppe hat seine Mannschaft derzeit nicht. „Das kommt erst nächste Saison“, so der Mittelfeldakteur. Dann zieht die C-Jugend vom Brummerskamp ins Trainingszentrum Kollaustraße um.

Fußball war lange Zeit nicht der einzige Sport im Leben von Finn Ole Becker; er hat auch Handball gespielt – und das ebenfalls sehr erfolgreich. In der Saison 2012/2013 wurde er mit der D-Jugend des Elmshorner HT Hamburger Meister. „Danach habe ich dann mit Handball aufgehört“, erzählt er, dessen ältere Schwester Jane es als Handballerin ebenfalls bis zum Status der Hamburger Jugend-Auswahlspielerin gebracht hat.

Der FC St. Pauli tut einiges, um den jungen Spielern und deren Familien das Fußballleben zu erleichtern. So holt ein Fahrdienst Finn Ole vier Mal in der Woche zum Training von zu Hause ab. Auf dem Weg nach Hamburg sammelt der Kleinbus noch weitere Akteure aus dem Pinneberger Kreisgebiet ein.

Kaum bei St. Pauli im Kader schaffte Finn Ole Becker auch den Sprung in die Hamburger Auswahl. Mit der verbindet er auch sein bisher schönstes Fußballerlebnis aus dem Jahr 2013: eine Ausfahrt in die USA-Metropole Chicago. Sportlich erfolgreichstes Jahr war die vergangene Saison mit dem Double aus Hamburger U14-Meisterschaft und Hamburger Pokalsieg. Spätestens damit waren auch die Erinnerungen an das erste Spiel für seinen jetzigen Verein auf dem Großfeld weggewischt: ein 0:8 gegen den Hamburger SV.

Für den DFB-Lehrgang wird die stadtinterne Rivalität aber bei Seite gewischt. DFB-Trainer Schubert, in der Saison 2011/12 übrigens Chefcoach des FC St. Pauli in der 2. Bundesliga, hat neben Finn Oles Mannschaftkameraden Jakob Münzner, Robin Luca Kehr und Kilian Ludewig auch Jann-Fiete Arp vom HSV nach Barsinghausen eingeladen.

Auf dem Programm stehen pro Tag zwei 90-minütige Trainingseinheiten, aber auch Schulunterricht. Letzteres muss sein, denn nach seiner Rückkehr muss er eine Mathearbeit nachschreiben.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen