Fußball-Oberliga : Ernüchterung beim SV Rugenbergen

Pascal Haase (SV Rugenbergen, rechts) setzt sich durch.
1 von 2
Pascal Haase (SV Rugenbergen, rechts) setzt sich durch.

Starker Wind, schlechter Platz: An der heftigen Niederlage gegen den TSV Buchholz 08 trägt trotzdem das Heimteam die Hauptschuld.

shz.de von
04. November 2013, 16:00 Uhr

Der Wind war stark, der Boden in einem schlechten Zustand – beim Oberligaspiel zwischen dem SV Rugenbergen und dem kriselnden TSV Buchholz 08 herrschten schwierige Bedingungen. Zunächst schienen die Gastgeber damit kein Problem zu haben. Max Scholz lief in der Anfangsphase gleich zweimal auf das gegnerische Tor zu, scheiterte allerdings am Schlussmann.

Mit Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten hatte Rugenbergen großen Anteil daran, dass Buchholz nach einer Viertelstunde immer besser in das Spiel fand. Gleich zweimal gelangte Buchholz-Stürmer Arne Gillich in den Strafraum und verwandelte eiskalt. Zumindest der zweite Gegentreffer war fragwürdig. „Das war eine Abseitsposition“, sagte Rugenbergens Trainer Ralf Palapies, der die Niederlage aber nicht auf eine falsche Entscheidung des Linienrichters schieben wollte. Dafür waren die Gäste zu überlegen.

Das 0:3 war ein Paradebeispiel dafür. Der Ball lief über mehrere Stationen, bis der eingewechselte Julian Künkel platziert in die obere Ecke traf. Ein Traumtor. Torwart Dennis Schultz war dabei genauso machtlos wie bei den anderen drei Gegentreffern. Positiv war am Spiel von Rugenbergen lediglich, dass sie sich trotz des Rückstandes nicht komplett aufgaben. Der Wille, zumindest einen Ehrentreffer zu erzielen, war auch in der Schlussphase sichtbar. „Wir haben uns das Ergebnis durch eine schlechte Torchancenverwertung in den ersten zehn Minuten selber zuzuschreiben. Wir haben völlig zurecht verloren“, gab Palapies zu.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen