zur Navigation springen

Basketball : Erneuter Kraftakt bringt den ersten Auswärtssieg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Michael Claxton, Headcoach der Pro B-Basketballer des SC Rist Wedel, hatte im Vorfeld des Duells in Magdeburg einen „harten Fight“ prognostiziert und sollte mit dieser Einschätzuung Recht behalten.

Die Wedeler gewannen knapp mit 72:69 bei den Otto Baskets und fuhren damit auswärts im zweiten Versuch die ersten beiden Punkte ein. „Das war eine großartige Teamleistung. Die Spieler waren bis zum Ende fokussiert und hatten ein großes Kämpferherz“, lobte Claxton, der sich mit seinem Team weiter ganz oben in der Tabelle festbeißt. Dass die Risters das Parkett als Sieger verlassen würden, war lange Zeit ungewiss.

Die Hausherren legten einen Traumstart hin und führten zwischenzeitlich mit 15:2, ehe die Gäste aus Wedel besser ins Spiel fanden, ohne Magdeburg punktetechnisch zu überholen. Die erstmalige Führung gelang den Wedelern erst zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene. Fabian Strauß glich per Dreier zum 66:66 aus, Christopher Roquette machte mit einem Korbleger das 68:66. Abermals Strauß mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf und Rene Kindzeka mit einem Freiwurf sorgten für den Endstand.

„Ich ziehe meinen Hut vor Magdeburg und seinen Fans. Wir sind glücklich, dass wir einen Weg gefunden haben, hier auswärts zu gewinnen“, sagte der US-Amerikaner Claxton und fügte an: „In der zweiten Halbzeit haben wir defensiv umgestellt und sind besser mit den gestellten Blöcken zurecht gekommen. Auch auf die schnellen Dribblings hatten wir eine gute Antwort.“

In dieser Woche hat der SC Rist Wedel gleich zwei Partien vor der Brust. Am Freitag geht es zu den BSW Sixers, am Sonntag gastiert der RSV Eintracht um 19 Uhr in der Steinberghalle. Dort sind die Wedeler noch unbesiegt – und auch in der Ferne möchte das Team nun eine Serie starten.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen