Schwimmen : Erik Thoms: Gut organisiert im und neben dem Wasser

Über die 400 Meter Lagen hegt Erik Thoms die größten Hoffnungen.

Über die 400 Meter Lagen hegt Erik Thoms die größten Hoffnungen.

Bei den Landesmeisterschaften in Elmshorn über die Langen Strecken will Erik Thoms (15) am Wochenende seinen Heimvorteil nutzen.

shz.de von
18. Januar 2018, 15:05 Uhr

Elmshorn | Der Sonntagvormittag ist der Moment, der für Erik Thoms am spannendsten wird. Dann stehen bei den Schwimm-Landesmeisterschaften über die so genannten Langen Strecken in der Elmshorner Traglufthalle die 400 Meter Lagen an. „Das ist meine Hauptstrecke“, sagt der 15 Jahre alte Bismarckschüler. Hier hegt er die größten Hoffnungen, in der Jahrgangswertung 2002 aufs Podest zu schwimmen.

„Ich werfe alles rein und hoffe, dass viel dabei heraus kommt“, gibt er sich betont locker – auch um zu hohen Erwartungen vorzubeugen. Die winterliche Erkältungswelle hat auch ihn nicht verschont. Dass er mit der schnellsten Zeit aller Alterskollegen gemeldet ist, muss daher nicht allzu viel aussagen.

Außerdem springt Thoms bei den 800 und 1500 Metern Freistil ins 50-Meter-Becken. Diese langen Strecken schwimme er eher selten, doch er hoffe auf Zeiten, die zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften (Jahrgang) reichen. Die vertraute Umgebung sollte ein zusätzlicher Ansporn sein. „Es ist immer schön, in der eigenen Halle zu schwimmen“, sagt er.

„Mich motivieren Wettkämpfe und die Erfolge, die man da feiern kann.“

Gerade diese langen Distanzen im Wasser sind es, die den Schwimmern ein umfangreiches Ausdauertraining abverlangen. Das bedeutet für den Jugendlichen nahezu tägliches Training – auch an Wochenenden. Für eine Landesmeisterschaft baut Jörg Freyher, Cheftrainer des Swim-Teams Stadtwerke Elmshorn, in der Regel keine großen Pausen zur Erholung im Vorwege ein. Erik Thoms hofft allenfalls darauf, dass es morgen beim Abschlusstraining keine großen Belastungstests gibt.

Was Außenstehende in Deutschland oft belächeln, ist für Erik Thoms Alltag, den er nicht missen möchte. „Ich fühle mich wohl beim Schwimmen“, betont der Schüler. Dazu müsse man aber schon gut organisiert sein – im Sport und natürlich auch in der Schule.

Er habe kein Problem damit, sich abends nochmals an den Schreibtisch zu setzen und ein wenig zu lernen. Einzig ärgerlich sei, dass man nachmittags für Mitschüler oft nicht erreichbar ist. In der Schwimmhalle bleibt das Smartphone aus. „Aber das lässt sich alles regeln“, so Thoms.

Vor zehn Jahren fing alles an

Thoms hat vor zehn Jahren eine in Elmshorn nahezu klassische Karriere begonnen: Schwimmschule beim Schwimmzentrum Elmshorn, dann das erste richtige Training bei Christa Harms, Aufstieg in die Talentfördergruppen des Swim-Teams Stadtwerke Elmshorn von Anne Borinski und schließlich vor zwei Jahren der Sprung in die Leistungsgruppe mit Jörg Freyher.

„Ich bin in die Spirale reingekommen“, beschreibt Thoms lachend den Weg zu mehr Aufwand und besseren Zeiten. Die haben ihm vergangenes Jahr bei den nationalen Jahrgangsmeisterschaften über 400 Meter Lagen den vierten Platz eingebracht. Auch 2018 nach Berlin fahren zu dürfen und dort das Finale zu erreichen, ist der große Ansporn, eine Medaille im Jahrgang auf dieser Strecke oder den 200 Meter Lagen der große Traum.

Solche Erlebnisse sind letztlich auch der Motor und Ansporn, die Anstrengungen und – manchmal auch – Entbehrungen auf sich zu nehmen. Thoms: „Mich motivieren Wettkämpfe und die Erfolge, die man da feiern kann.“ Vielleicht ja auch am Sonntag.

Die Elmshorner Traglufthalle ist schon fast traditionell Austragungsort der schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaften Lange Strecken. Der Termin jetzt am  Sonnabend und Sonntag, 20. und 21. Januar, allerdings ist neu.

Zuletzt fanden diese immer am ersten Dezember-Wochenende eines jeden Jahres statt. Auf dem Programm stehen 400 Meter Lagen sowie 800 und 1500 Meter Freistil in der offenen Klasse, den Jahrgangswertungen (Jugend) und Mastersbereich (Senioren). Die größten Titelhoffnungen beim Gastgeber Swim-Team Stadtwerke Elmshorn ruhen auf Lea Boy und Arti Krasniqi.

Erwartet werden 244 Teilnehmer aus 20 Vereinen. Sie sind für 500 Starts gemeldet. Das STE stellt einmal mehr das größte Kontingent mit 43 Starterinnen und Startern. 

Aus dem Kreis Pinneberg haben ferner die SG Elbe (Wedel und Pinneberg) sechs und der Barmstedter MTV zwei Teilnehmer gemeldet. Der TSV Uetersen ist nicht vertreten. Beginn ist an beiden Tagen jeweils um 10 Uhr.  Zwischen den beiden Abschnitten  ist jeden Tag eine 45-minütige Mittagspause eingeplant. mbu

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen