zur Navigation springen

Erfolgreich rehabilitiert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Frauen des FC Union Tornesch erreichen beim Hallenmasters überraschend das Halbfinale

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Die Verbandsliga-Fußballerinnen vom FC Union Tornesch blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das 2. Frauen-Hallenmasters vom vergangenen Wochenende zurück.

Die Mannschaft von Coach Mahdi Habibpur wollte sich nach der schwachen Darbietung aus dem vergangenen Jahr rehabilitieren (null Punkte aus drei Partien und 2:17 Tore). Das Vorhaben sollte der Verbandsliga-Truppe gelingen. Union startete mit einem 2:1-Erfolg über Ligakonkurrent SC Vier-und Marschlande ins Turnier. Anschließend wurde sogar Regionalligist Bergedorf mit 3:2 besiegt und Dank dem 4:2 im letzten Vorrundenspiel gegen SC Eilbek war der Gruppensieg und damit die große Überraschung perfekt. „Das Halbfinale war das Ziel. Unser Sieg gegen Bergedorf war durchaus verdient“, befand Habibpur.

Im Semifinale kam es zum Aufeinandertreffen mit Verbandsliga-Spitzenreiter Bramfeld. Die Zuschauer in der Alsterdorfer Sporthalle bekamen ein packendes Duell geliefert. Union agierte druckvoll, ließ jedoch etliche Chancen ungenutzt. Diese Nachlässigkeit sollte sich drei Minuten vor Schlusspfiff rächen, als die Bramfelderinnen eine ihrer wenigen Torszenen zur 1:0-Führung verwerteten. Fortan warfen die Union-Mädels alles nach vorn – und wurden eiskalt mit dem zweiten Gegentreffer per Konter bestraft. „Die Niederlage war ärgerlich. Wir hatten unsere Möglichkeiten, waren aber nicht abgeklärt genug“, analysierte der Coach. Im anschließenden Neunmeterschießen um Platz drei zog Union gegen Bergedorf den Kürzeren (2:3), was für einige enttäuschte Gesichter sorgte. Am Ende des Nachmittags waren die Tornescherinnen dann aber wieder guter Dinge – denn: sie hatten sich teuer verkauft und erfolgreich für ihren mäßigen Auftritt im Jahr 2013 rehabilitiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen