zur Navigation springen

Collatz-+-Schwarz-Cup : Er steht wie eine Mauer

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Jannis Waldmann legt Grundstein für den Sieg des SV Rugenbergen beim Collatz-+-Schwarz-Cup.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 00:32 Uhr

In der entscheidenden Phase stand Jannis Waldmann seinen Mann – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Torwart des SV Rugenbergen blieb im Finale des Collatz-+-Schwarz-Cups in Quickborn gestern am späten Nachmittag beim Neunmeterschießen einfach stehen und parierte so den ersten Schuss des FC Türkiye. Waldmann legte damit den Grundstein dafür, dass der Fußballoberligist aus Bönningstedt seine Siegesserie beim Hallenfußball fortsetzte. Der SVR gewann das Endspiel gegen seinen Staffelrivalen 5:4 (3:3).

Es war übrigens kein Zufall, dass Waldmann in der Mitte seines Kastens blieb anstatt in eine Ecke zu springen. „Ich habe vorher zugeguckt und gesehen, dass er mit Vollspann draufhält“, sagte der Rugenbergener Schlussmann. Der Wilhelmsburger Klub hatte im Viertelfinale bereits gegen den SC Victoria in die Entscheidung der Nerven gemusst und sich dort 6:5 (3:3) durchgesetzt.

Auch für den SV Rugenbergen war es das zweite Siebenmeterschießen des Nachmittags vor mehr als 300 zahlenden Zuschauern gewesen. In der Vorschlussrunde zitterte sich der SVR so gegen Inter Türkspor Kiel mit 5:3 (2:2) ins Finale. Selten waren die Hallenkönige von der Ellerbeker Straße dichter an der ersten Niederlage in einem K.-o.-Spiel unter Dach gewesen wie gestern. „Es war nicht so souverän wie sonst; heute war etwas der Wurm drin“, befand Waldmann, um sofort aufs Wesentliche zu sprechen zu kommen: „Letztlich zählt das Ergebnis.“

Rein vom Ergebnis her konnte Gastgeber TuS Holstein Quickborn nicht ganz zufrieden sein. Der Kreisligist musste in der Vorrunde die Segel streichen. Für Fikret Yilmaz, Sportlicher Leiter des Turnierausrichters, war das aber kein Grund, um Trübsal zu blasen. Er war vom Verlauf beider Turniere des Wochenendes äußerst angetan; am Sonnabend bereits hatte sich der Wilstedt-Tangstedter SV beim Quali-Cup mit einem 4:3-Endspielsieg über den Kummerfelder SV das Ticket für die Hauptturnierteilnahme im kommenden Jahr gesichert.

Die weiteste Anreise hatten die Sportfreunde Dresden-Löbtau, die zum zweiten Mal beim Quali-Cup mitspielten und sogar einige Fans mitgebracht hatten. Lautstark war auch der Anhang des Hamburger SV IV und des FC St. Pauli III unter den 150 Besuchern, die beim Vorturnier ihren Obolus an der Kasse entrichtet hatten. Gestern machten sich vor allem die Zuschauer lautstark bemerkbar, die es mit dem SC Victoria hielten. „Alles friedlich und positiv“, betonte Yilmaz.

Neben der Turnierorganisation sorgten Yilmaz und seine Mitstreiter auch für die in der Kreisliga längst nicht von allen Abstiegssorgen befreite Elf. Drei Neuzugänge – Robert Hille, Dominic Karsten (früher Eintracht Norderstedt) und Berkan Kacmaz (ehemals 1. FC Quickborn), alle 21 Jahrre jung – verstärken künftig die Elf von Trainer Juan Martinez Moreno. Es sind Spieler für die Zukunft. „Wir sind im Umbruch. Uns war klar, dass wir gegen den Abstieg spielen, aber wir werden die Klasse halten“, gab sich Yilmaz optimistisch.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen