zur Navigation springen

Basketball : Enge Sache in Leipzig

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Basketball: Rist Wedel will bei Uni Riesen den Einzug ins Playoff-Halbfinale perfekt machen

Mit dem ersten von zwei nötigen Siegen im Gepäck reisen die Basketballer des SC Rist Wedel zum zweiten Playoff-Viertelfinalspiel nach Leipzig zu den Uni-Riesen. In Sachsen wollen die Risters am morgigen Sonnabend um 20 Uhr in der Arena Leipzig den Einzug ins Halbfinale perfekt machen.

Es wäre einer der größten Erfolge der jüngeren Vereinsgeschichte. Nach dem starken Comeback beim 93:81-Sieg im ersten Duell gegen die Leipziger Riesen, sind die Risters wieder gefordert.

„Wir werden erneut eine enorme Energieleistung aufbringen müssen, um Leipzig schlagen zu können. Im Training haben wir wegen der berufstätigen Spieler kaum mal das komplette Team zusammen gehabt, aber das ist eben unser Schicksal und dafür läuft es bisher sehr gut in dieser Saison“, sagt Headcoach Sebastian Gleim, der mit seinem Kader bereits heute nach Leipzig fährt und im Hotel übernachtet. Beim Gegner fällt mit André Spalke ein Leistungsträger mit einem Mittelhandbruch, zugezogen bei der Niederlage in Wedel, aus. Beim SC Rist sind alle Akteure einsatzbereit.

„Na klar, wir wollen den Sack so schnell wie möglich zu machen. Dafür haben wir jetzt zwei Chancen. Die Uni-Riesen spielen in einer riesigen Halle und die Atmosphäre wird sicherlich auch gut sein. Aber wir sind auf alles vorbereitet und wollen unbedingt gewinnen“, so Gleim kämpferisch.

Uni-Riesen-Coach Martin Scholz will dies unbedingt verhindern und zeigt sich auf der Vereinshomepage ebenfalls selbstbewusst: „Der Schlüssel wird Diante Watkins sein. Wir hatten alle Gegner im Griff – nur ihn nicht. Wenn wir Watkins stoppen, dann schlagen wir Wedel.“ Im Falle eines Leipziger Erfolgs muss durch die dritte Begegnung ein Halbfinal-Teilnehmer ermittelt werden. Die Partie würde am Dienstag um 20 Uhr in der Wedeler Steinberghalle stattfinden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen