Fußball-Kreisliga : Endlich stößt Wedel den Bock um

Gestoppt: Alfred Adufe Oludare  (Wedel II, links) kommt an  Navid  Ketabi (FCE) nicht vorbei.
Gestoppt: Alfred Adufe Oludare (Wedel II, links) kommt an Navid Ketabi (FCE) nicht vorbei.

Wedel II besiegt Eintracht Rellingen mit 2:1

shz.de von
05. November 2013, 16:00 Uhr

Nach drei sieglosen Auftritten wähnte Carsten Hlede sein Team in der Staffel 7 schon auf dem Weg zu einem Abstiegsplatz. Zur Freude ihres Übungsleiters stießen die Kreisliga-Fußballer des Wedeler TSV II den Bock nun um. Beim 2:1 (1:0) über Eintracht Rellingen imponierten sie nicht nur dem eigenen, sondern auch dem gegnerischen Coach.

„Von der Spielfreude der Wedeler bin ich überrascht. Wir konnten froh sein, dass wir vor der Pause nicht schon deutlich in Rückstand geraten waren“, staunte Olaf Himburg. „Das hat Spaß gemacht“, pflichtete ihm Carsten Hlede bei. Normalform bei den Rellingern zeigte nur Torwart Steven Schreck, der sogar einen Foulelfmeter von Yasin Özükizil entschärfte.

TSV II-Nachbar SC Cosmos Wedel steckt in einem Loch. Beim 0:3 (0:2) gegen den Niendorfer TSV III vermisste Trainer Bernd Haladyn das Selbstvertrauen vergangener Tage. Die „Cosmonauten“ mussten in der Tabelle die zweite Mannschaft von Blau-Weiß 96 Schenefeld an sich vorbeiziehen lassen, wobei das Schenefelder 4:3 (3:1) auswärts über Komet Blankenese nach einer 4:1-Führung noch zur Zitterpartie ausartete. „Über eine Stunde lang waren wir sehr engagiert. Dann wurde es eine verdammt enge Kiste“, räumte der Schenefelder Trainer Gernot Beckert ein.

Tabellenführer SC Egenbüttel II ging erstmals leer aus. Das 50. Saisontor des Teams reichte nicht, sich die 1:3 (0:1)-Niederlage bei Verfolger SV Eidelstedt II zu ersparen. „Das zweite Gegentor, das uns das Genick gebrochen hat, war klar abseits“, beschwerte sich SCE II-Torschütze Simon Hatje.

Der SuS Waldenau gewann das zum Schluss hektische Heimspiel gegen den SV Osdorfer Born 3:2 (3:1) und begab sich damit über den Strich. Fünf Punkte Abstand sind es zu Sportfreunde Pinneberg, nachdem der Tabellenletzte sein Gastspiel bei Inter Eidelstedt 0:1 (0:1) verlor. Sorgenvoll blickt auch der TSV Uetersen III in die Zukunft. Beim 1:4 (0:2) gegen die SV Blankenese II wirkte der Vorletzte phasenweise gedanklich nicht anwesend und in der Verteidigung überfordert. „Eins runter“ ging es für Kickers Halstenbek. Die Partie beim SC Pinneberg wurde witterungsbedingt abgesagt.

In der Staffel II bezog die dritte Mannschaft des SC Egenbüttel III eine vermeidbare 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen Spitzenreiter Germania Schnelsen III. „Wir hatten vor der Pause fünf Chancen, waren aber zu zappelig“, ärgerte sich Trainer Peter Cohrs. Nach zwei Platzverweisen für die Gäste wollte dann auch der Ausgleich nicht gelingen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen