zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Elmshorns Fünferpack in Blankenese

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

„Es war nachher nur eine Frage der Höhe“: Der FCE deklassiert auswärts das Tabellenschlusslicht mit 0:5.

Wer gewinnt, war nach gut einer Stunde nicht mehr nicht die Frage im Stadion Waldesruh am Sülldorfer Kirchenweg. Das würde der FC Elmshorn sein, so viel war klar. Die SV Blankenese bekam als Schlusslicht der Fußball-Oberliga gegen den amtierenden Hamburger Meister kein Bein mehr auf den Boden. „Es war nachher nur eine Frage der Höhe“, sagte FCE-Team-Manager Eugen Igel. Und einer kannte da (fast) kein Ende: Aytac Erman. Fünfmal schepperte es bei SVB-Keeper Claus Hencke – und jedes Mal hatte der erst seit Ende September für den FCE spielberechtigte Deutsch-Türke Kopf oder Fuß am Ball gehabt.

„Optimaler geht es kaum“, jubelte Igel über das auch in dieser Höhe vollkommen gerechtfertigte 5:0 der Grünen, die damit vorübergehend in der Tabelle am VfL Pinneberg vorbei auf Platz zwei vorrückten. Vergessen war die vierte Minute, als Schiedsrichter Alexander Nehls einen von Igel geforderten Foulelfmeter für den FCE verweigerte. Vergessen auch die achte Minute, als Maurizio d’Urso aus aussichtsreichster Position den Ball auf die falsche Seite neben den Pfosten setzte. Zwei Minuten vor der Pause begann Erman seinen Lauf, der alles entschied.

Nicht vergessen wird man beim FC Elmshorn aber die 23. Minute. Nach einem fairen Laufduell prallte Pascal Eggert in den Ballfangzaun hinter der Torauslinie – genau auf einen eisernen Träger. Der 21-Jährige blieb benommen liegen und blutete aus drei Platzwunden am Kopf. Ein Rettungswagen brachte den schnellen Mittelfeldspieler ins Krankenhaus. Die Begegnung war 20 Minuten unterbrochen. „Er tut mir sehr leid“, sagte Igel. Eggert war erst in der Vorwoche verletzt ausgeschieden, stand gestern aber in der überraschend unveränderten Startelf von Elmshorns Trainer Achim Hollerieth.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen