zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Elmshorner Spitzenreiter

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Holsatia/EMTV II führt Tabelle nach 3:0-Auswärtserfolg in Heidgraben an

Heidgrabener SV –
Holsatia/EMTV II 0:3 (0:0)


Die Fußballer von Holsatia/EMTV II bleiben das Überraschungsteam in der Kreisliga 8. Auch das fünfte Punktspiel gewann der Aufsteiger. Nach dem 3:0-Auswärtserfolg beim favorisierten Heidgrabener SV führen die Elmshorner jetzt sogar die Tabelle an, trotz einer Begegnung weniger als die Konkurrenz. Während Heidgrabens Coach Ove Hinrichsen den vergebenen Chancen durch Fabian Doell (6.) sowie Phillippe Schümann (10., 15.) in der ersten Halbzeit nachtrauerte, konnte das Team von Holsatia-Trainer Nils Hammermann im zweiten Durchgang seine fußballerischen Fähigkeiten in Zählbares ummünzen.

Für den Aufreger des Tages jedoch sorgte Schiedsrichter Manfred Neuber (SC Pinneberg). Nach einem fragwürdigen Elfmeterpfiff verwandelte Hendrik Kölln den Strafstoß zwar. Da aber Mitspieler von ihm bereits vor der Ausführung des Elfmeters in den Strafraum liefen, verweigerte Neuber die Anerkennung des Tores. Statt den Strafstoß nun jedoch regelkonform wiederholen zu lassen, entschied der Unparteiische auf indirekten Freistoß für die Gastgeber. Ein Regelverstoß, der letztlich jedoch ohne Auswirkungen blieb.

TSV Sparrieshoop –
SC Ellerau 4:0 (2:0)


Frithjof Schoess war der überragende Akteur. Beim 4:0-Sieg seiner Mannschaft erzielte Schoess allein drei Tore (6., 8., 81.) und legte damit den Grundstein zum Erfolg. Den Freitagabend machte Jan Krippahle durch den 4:0-Endstand dann perfekt. Carlos Lou Schmidt blieb zwar ohne Torerfolg, war jedoch durch zwei Assists (8., 81.) nicht minder am deutlichen Sieg seines Teams beteiligt.

Tangstedter SV –

Gencler Birligi 2:2 (0:1)


Gencler Birligi hat sich einvernehmlich von Trainer Kamil Salar getrennt, weil der aus privaten und beruflichen Gründen zurzeit sehr eingespannt ist. Ibrahim Aygün fungiert künftig als Spieler-Trainer. Mit dem derzeit verletzten Spieler Mümün Ahmet Oglou als Verantwortlichen an der Seitenlinie kam Gencler Birligi nicht über ein 2:2 beim Schlusslicht in Tangstedt hinaus. Nach der 2:0-Führung durch Nihat Meric und Mesut Yildiz „haben wir vergessen weitere Tore zu schießen, um den Sack zuzumachen. Wir waren klar besser“, so Ahmet Ouglu. Erst in der Nachspielzeit kamen die Tangstedter zum glücklichen Ausgleich.

SV Hörnerkirchen –

Seestermüher Marsch  1:3 (0:1)


„Willkommen im Abstiegskampf“, murmelte Hörnerkirchens Coach Jürgen Kohnagel nach dem Abpfiff. Dem Bezirksliga-Absteiger TSV Seestermüher Marsch, der nach drei Auftaktniederlagen nun mit dem zweiten Sieg in Folge so langsam auch in der Kreisliga Fuß zu fassen scheint, musste sich „Höki“ mit 1:3 geschlagen geben. „Das war katastrophal. Keine Laufbereitschaft, kein Druck. Meine Jungs müssen langsam mal aufwachen und merken, dass es in dieser Saison nicht ganz so einfach wird wie im letzten Jahr“, haderte Kohnagel und wartet weiter auf den ersten „Dreier“. Auf der anderen Seite war TSV-Ligaobmann Klaus Kimpel zufrieden: „Wir haben defensiv gut gestanden und wenig zugelassen. Allerdings konnten wir uns nach vorne hin auch nicht so viele Chancen erarbeiten, wie wir es gerne gehabt hätten. Aber der Sieg war hochverdient“.

TuS Hemdingen-Bilsen –

Union Tornesch II  7:1 (4:0)


Erst am frühen Morgen war Hemdingens Trainer Patrick Kinastowski aus dem Urlaub zurückgekehrt, fand sich dennoch pünktlich zum Spiel gegen Spitzenreiter Tornesch II an der Seitenlinie ein – und war hellauf begeistert. „Das war ein wahres Feuerwerk, was meine Jungs da abgebrannt haben. Ich glaube, ich sollte öfters mal in den Urlaub fahren“, scherzte er und schwärmte: „Wenn wir so weiterspielen, dann sehe ich uns am Ende der Saison ganz weit oben.“ Joel Gibau legte nach zehn Minuten den Grundstein für den Sieg. Bis zur Pause erhöhten Hendrik Schmiedehausen und Torben Mohr (2) auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel trafen noch der eingewechselte Henning Hollstein mit seinem ersten Ballkontakt, Mike Wasielewski und abermals Mohr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen