zur Navigation springen

Badminton : Elmshorner MTV holt vier Medaillen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Badminton: 630 Spieler erleben beim 23. Flora-Cup eine Premiere

Es war wieder einmal soweit. Das größte Badmintonturnier Deutschlands stand an. Zum 23. Mal wurde der Flora-Cup ausgetragen und somit reisten Akteure aus der Bundesrepublik, den Niederlanden, Polen und Dänemark nach Elmshorn an. Welchen Stellenwert das Turnier hat, wurde auch anhand der Meldungen ersichtlich.

Insgesamt waren über 110 Vereine vertreten und somit wurde erstmals in der Turnierhistorie auf 42 Feldern in insgesamt sechs Hallen gespielt. Dabei teilten sich die 630 Spieler und Spielerinnen in fünf Altersklassen auf. Die jüngsten Akteure gingen in der U11 (Jahrgang 2003 und 2004) an den Start. Weitere Alterskategorien waren U13 (2001 und 2002), U15 (1999 und 2000), U17 (1997 und 1998) und die U19 (1995 und 1996). Die Spieler traten dabei in unterschiedlichen Wertungsklassen an: Klasse C (Neulinge), B (Nachwuchs im Ranglistenbereich), A (Landesverband) und M (Überregional). Der Elmshorner MTV schickte derweil elf Nachwuchstalente ins Rennen. Bei den Jungen U13 B lieferte Milo Grunow einen erstklassigen Wettbewerb ab. Grunow marschierte in seiner Gruppe auf den ersten Platz, war auch in der anschließenden K.o.-Runde nicht zu stoppen und holte sich den Titelgewinn. Vereinskollege Simon Jahn landete bei den Jungen U15 B ebenfalls auf dem Treppchen (Platz drei) und sicherte sich zudem im Doppel mit Teamkollegen Noah Sumfleth den zweiten Rang. Die vierte Medaille des EMTV holte Nienke Nagtegaal im Mixed B (Platz drei).

Der FTSV Elmshorn fuhr derweil sowohl im Doppel B (Alina Steffens) als auch im Mixed B (Charlotte Steuer) eine Silbermedaille ein. Der große Gewinner des Turniers war jedoch Blau Weiß Wittorf Neumünster, der Verein holte sich nicht nur den Wanderpokal aller Klassen, sondern gewann auch die Wertung der U19.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert