zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Elmshorner Kicker an den Seilen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fußball-Oberliga: Trainer Florian Gossow setzt im Fitnessstudio neue Akzente

shz.de von
erstellt am 28.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Das Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel bei Buchholz 08 ist am heutigen Freitag wie üblich an der Wilhelmstraße. Mittwoch haben die Oberligafußballer des FC Elmshorn das gewohnte Terrain verlassen. Stattdessen ließ Trainer Florian Gossow – während er selbst beim Hamburger Fußballball-Verband tatsächlich erstmals in dem vermeintlichen Wettskandal angehört wurde – seine Jungs in Norderstedt beim North Gym von den dort angestellten Fachkräften scheuchen: In dem Fitnessstudio, das Marius Browarczyk vom Fußball-Regionalligisten Eintracht Norderstedt gehört, standen Kraft- und Ausdauerübungen auf dem Programm.

„Das gehört zum modernen Training dazu. Alles kann man als Trainer gar nicht selbst abdecken“, so Gossow, der damit nach eigenen Angaben bereits bei Germania Schnelsen gute Erfahrungen gemacht hat. Alle zwei Wochen machen nun auch die Elmshorner Akteure diese abwechslungsreiche Erfahrung, mit schweren Seilen und Hanteln zu trainieren. Also ganz ohne Ball? „Mit Ball schon, aber einem Medizinball, der in zwei Metern Höhe an die Wand geworfen werden muss“, so Gossow lächelnd.

Auch Patrick Ziller, der Sonntag in die Startelf zurückkehrt, und Jürgen Tunjic, dessen Einsatz nach überstandenen Leistenproblemen eventuell auch möglich ist, machten mit. Dass Ziller allerdings noch lange das FCE-Trikot trägt, scheint unwahrscheinlicher denn je. Er soll mit dem Elmshorner Ligakonkurrenten SV Rugenbergen kurz vor einer Einigung stehen. „Das ist gut möglich“, sagte Gossow dazu. „Wenn, dann trennen wir uns sicher nicht im Bösen.“ Schade wäre es schon, aber der 41-Jährige glaubt, in Jeton Arifi bereits den passenden Mann für die Mittelfeldzentrale im Kader zu haben. Spekulationen, der wie Gossow zuvor bei Germania Schnelsen tätig gewesene Deutsch-Albaner könnte doch zum SV Lurup wechseln, tat der Trainer als schlecht recherchiert ab: „Er trainiert seit Wochen bei uns mit – und daran wird sich definitiv nichts ändern.“

Einen Korb holte sich das Tabellenschlusslicht hingegen bei Dennis Schultz, der als zweiter Torhüter beim SV Rugenbergen derzeit nur das Dasein auf der Ersatzbank fristet und mit diesem Status offenkundig unzufrieden ist. „Wir haben ihn angesprochen, aber er hat abgesagt“, so Gossow. Gut möglich also, dass der am vergangenen Sonnabend beim 1:3 in Meiendorf reaktivierte Christian Viemann noch öfters zum Einsatz kommt – wenn dieser denn möchte. „Ich traue es ihm locker zu“, betonte Gossow, der Körpersprache und Präsenz des 36-Jährigen lobte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen