zur Navigation springen

Schwimmen Norddeutsche Meisterschaften : Elmshorner in den Top Ten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Boy gewinnt zweimal / Lantuhov und Krasniqi im Jahrgang vorn

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2017 | 16:00 Uhr

41 Top-Ten-Platzierungen in den Jahrgängen, sechs davon auch in der offenen Klasse – so liest sich die Bilanz des Swim-Teams Stadtwerke Elmshorn bei den Norddeutschen Schwimm-Meisterschaften in Braunschweig. Damit war das STE der erfolgreichste schleswig-holsteinische Verein.

Titel in der offenen Klasse holte nicht unerwartet Lea Boy über 200 und 400 Meter Freistil in 2:04,08 und 4:19,07 Minuten. In den Jahrgangswertungen schwammen Arti Krasniqi (Jg. 1999) über 200 Meter Schmetterling in 2:09,07 Minuten und 200 Meter Lagen 2:11,48 Minuten sowie Dustin Lantuhov (Jg. 2002) über 200 Meter Schmetterling in 2:18,08 Minuten nach ganz oben aufs Treppchen. „Und das im zweithöchsten Wettkampf des Jahres. Das ist aller Ehren wert“, sagte STE-Cheftrainer Jörg Freyher. Jacob Heidtmann, eigentlich auch ein sicherer Medaillenkandidat, hatte aus gesundheitlichen Gründen vorsichtshalber auf einen Start in der Löwenstadt verzichtet. Gleiches galt für Siebo Vogel.

Ansonsten aber präsentierten sich die Elmshorner gut eine Woche nach der Rückkehr aus dem Trainingslager auf der sonnenverwöhnten Mittelmeerinsel Zypern in guter Form. Viele persönliche Bestzeiten fielen. Unter anderem glänzte Miron Drewinski (Jahrgang 2003, kleines Foto) über die drei Bruststrecken, wo er jeweils unter den ersten Zehn seiner Altersklasse anschlug. Julia Finke gelang dies bei ihrer ersten NDM-Teilnahme ebenfalls über 100 und 200 Meter Brust. Konstantin Dieckmann schwamm über 200 Meter Brust und Schmetterling als jeweils Vierter knapp am Podium vorbei.

Braunschweig war auch die letzte Möglichkeit für die Elmshorner, um sich noch für die Deutschen Meisterschaften in vier Wochen in Berlin zu qualifizieren. Die Liste schloss gestern am späten Abend, zwei Wochen früher als im vergangenen Jahr. „Die Landesmeisterschaften in zwei Wochen zählen daher nicht mit“, sagte Freyher.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen