zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Ellerbeker Frauen planen Sonderbewachung für Top-Torjägerin

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Konstellation erscheint günstig. Die Handballfrauen des TSV Ellerbek treffen nach drei Siegen in Folge in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein auf einen schwächelnden Gegner. Die SG Todesfelde/Leezen, die am Sonntag (16 Uhr) in der Harbig-Halle gastiert, verschaffte sich zwar durch einen Sieg gegen Lauenburg gerade fünf Punkte Luft zur Abstiegszone, hatte davor jedoch vier Niederlagen in Folge kassiert. „Wir wollen unsere Erfolgsserie unbedingt fortsetzen“, sagte Ellerbeks Trainer Timo Jarama. Das Leistungsvermögen des SG-Teams steht und fällt mit Linkshänderin Franziska Haupt. Die ehemalige Junioren-Nationalspielerin führt die Torschützenliste der Liga mit 172 Treffern an, obwohl sie nur 13 der bis dato 20 Spiele mitmachte. Da die Torjägerin zunächst ihrem Hauptverein, dem TSV Travemünde, in der 2. Bundesliga zur Verfügung stehen muss, wird sie am Sonntag kaum im Vollbesitz ihrer Kräfte sein.

Das Spiel mit Travemünde im hessischen Bensheim findet am Sonnabend um 17:30 Uhr statt. Und auch die Anreise dorthin (620 km) wird anstrengend sein. Timo Jarama gibt sich solchen Gedankenspielen aber nicht hin. Er wird „Franzi“ Haupt eine Sonderbewachung zuordnen. Deren 17 Tore aus dem Hinspiel (27:34) liegen dem Coach noch im Magen. Allerdings erfordert diese Maßnahme auch besondere Konzentration von den anderen Spielerinnen, die im 5:0-Verband kompakt zusammen stehen müssen. „Jeder muss seine Aufgabe ernst nehmen, wenn wir den Gegner unter Druck setzen wollen“, forderte Jarama. Um seinen Angriff macht er sich keine Sorgen. Zwar fehlen Maren Sicks und Julia Boike weiterhin, dafür wird Julia Steinberg aber den Rückraum wieder verstärken. Bei einem Sieg könnte Ellerbek in der Tabelle bis auf Rang vier rücken.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen