zur Navigation springen

Handball : Ellerbek-Herren unterliegen Herzhorn

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Lethargie besiegelt die Niederlage - 27:30.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 16:00 Uhr

Ellerbek | Die Handball-Männer des TSV Ellerbek (OL Hamburg/SH) hatten sich für das Duell mit dem Nachbarn MTV Herzhorn viel vorgenommen. Doch im ersten Punktspiel ohne Trainer Michael Bollhöfer, von dem sich das Team unter der Woche getrennt hatte, lief wenig zusammen. „Herzhorn hat verdient gewonnen“, sagte Spielertrainer Dennis Lißner nach dem 27:30 (14:18), das die TSV-Crew auf Tabellenplatz sieben abrutschen ließ.

Lißner weiß, dass schnell weitere Ränge verloren gehen können, zumal Linkshänder Bennet Kretschmer künftig für den VfL Fredenbeck in der 3. Liga auf Torjagd gehen wird. „Insofern bin ich froh, dass wir erst am 28. Februar wieder spielen müssen. Da haben wir viel Zeit, um an unseren Schwächen zu arbeiten“, sagte Lißner.

Gegen Herzhorn fehlte der Mannschaft in der ersten Halbzeit vor allem die Einstellung in der Abwehr. „Wir wollten nicht defensiv blocken sondern die Angreifer durch Heraustreten am Wurf hindern“, erklärte der Coach die Marschroute – die allerdings ignoriert wurde. Der hoch motivierte Gast nutzte die Ellerbeker Lethargie, die sich auch im statischen Aufbauspiel zeigte, und zog schon vor der Pause auf 12:18 davon.

Erst als sich Lißner nach dem 15:23 (39. Minute) entschloss, die zentralen MTV-Kräfte, Jannes Timm und Stephan Hinrichs, in enge Deckung zu nehmen, wendete sich das Blatt. Dank der Urgewalt von Christopher Behre und Kretschmer und Paraden von Torwart Tobias Laupichler gelang der Ausgleich zum 26:26 (54.). Danach forderte die Aufholjagd jedoch ihren Tribut. Das Versagen in der ersten Halbzeit war letztlich nicht zu kompensieren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen