zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Ellerbek erwartet ein Spiel auf Augenhöhe

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Aufeinandertreffen der Top-Teams: Die Ellerbeker Damen müssen gegen das Team des TSV Altenholz ihr Können beweisen.

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Für Trainer Timo Jarama fängt die Saison in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein am Sonnabend eigentlich erst richtig an. Zwar hat seine Mannschaft, die Frauen des TSV Ellerbek, schon 7:3 Punkte gesammelt und steht damit auf dem dritten Tabellenplatz. Aber mit dem TSV Altenholz (17 Uhr, Danziger Str.) fordert erstmals in der laufenden Serie eines der Topteams den aktuellen Meister. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte Jarama.

Allerdings scheint es bei den Kielerinnen, ähnlich wie in Ellerbek, noch nicht ganz rund zu laufen. Die saisonübergreifende Erfolgssträhne von 23:1 Punkten unter dem neuen Trainer Hauke Scharff riss (28:33 bei SCALA) und bei Titelfavorit Stockelsdorf (24:28) gab es die zweite Niederlage. Ellerbeks Coach bewertet den TSV Altenholz jedoch eher nach dessen Vorstellung im Derby gegen Kiel/Kronshagen, als der Gast mit 32:14 aus der Edgar-Meschkat-Halle gefegt wurde.

„Altenholz spielt hohes Tempo und bei jedem Angriff mit Vollgas erste und zweite Welle“, erklärte Jarama. „Wenn da das Rückzugsverhalten nicht klappt, geht man unter.“

Respekt hat der Trainer auch vor der Atmosphäre, da im Anschluss das Derby in der 2. Bundesliga zwischen den Männern von Altenholz und Tarp-Wanderup steigt. „Ich bin gespannt, wie viele von den 1 200 erwarteten Zuschauern schon bei den Frauen Stimmung machen werden.“

Mit dem Training der letzten Wochen war der Coach zufrie-den, auch wenn ihm einige Spielerinnen urlaubsbedingt fehlten. „Alle haben gut mitgezogen“, sagte er. Wichtig wird allerdings sein, ob die Abwehr an Stabilität gewonnen hat. Ein Ausfall von Torjägerin Julia Steinberg (Studium) wäre aber wohl in jedem Fall kaum zu kompensieren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen