zur Navigation springen

Handball : Ellerbek besteht Bewährungsprobe

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit dem Sieg uber ATSV Stockelsdorf verbessert sich die Mannschaft von Trainer Timo Jarama auf den zweiten Tabellenplatz.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Die Handballfrauen des TSV Ellerbek haben ihre erste große Bewährungsprobe als Vorjahresmeister in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein bestanden. Gegen einen der Staffelfavoriten, den ATSV Stockelsdorf, gelang ein 24:20 (11:7)-Sieg, durch den sich die Mannschaft von Trainer Timo Jarama auf den zweiten Tabellenplatz verbesserte.

Völlig zufrieden war der TSV-Coach jedoch nur mit der kämpferischen Einstellung und der Abwehrarbeit. Die bewegliche und aggressive 6:0-Formation gab sich kaum einmal eine Blöße, und dahinter standen mit Lena Thürich und Christiane Sacher (2. Halbzeit) starke Torfrauen. „Wir haben die TSV-Deckung nicht geknackt und hatten in der Anfangsphase zu viel Wurfpech“, analysierte Gästetrainer Nico Schmidt. „Wenn wir die 4:2-Führung ausgebaut hätten, wäre es vielleicht anders gelaufen.“

Dass Stockelsdorfs beste Rückraumschützin Anja Krönert (4/1) nach ihrer dritten Zeitstrafe schon nach 42 Minuten beim Stande von 15:12 ausfiel, machte es für die ATSV-Crew zudem fast unmöglich, das Blatt noch einmal zu wenden – die wurfstarke Susen Langanke hatte im letzten Punktspiel einen Kreuzbandriss erlitten.

Wenig ins Gewicht fiel dagegen, dass Stockelsdorf elf Zwei-Minuten-Strafen hin-nehmen musste. „Wir haben aus der Überzahl sogar bei 6 gegen 3 nicht profitiert und meistens sogar Gegentore kassiert“, kritisierte Timo Jarama. Verlassen konnte sich der Coach auf die überragende Julia Steinberg (zehn Tore) die von der ATSV-Abwehr nie zu stoppen war und auf die sichere Siebenmeter-Schützin Nadine Cramer. Einen guten Eindruck hinterließ auch Ann-Kathrin Skubich (vorher Henstedt/Ulz-burg), die mit zwei Treffern einen guten Einstand feierte und zudem die Deckung stabilisieren half.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen