zur Navigation springen

Fußball-Bezirklsliga : Ellerauer Druck verpufft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bezirksligist SC Ellerau unterliegt TSV Sparrieshoop mit 0:1. Ein Zähler fehlt zum Ligaverbleib.

Sparrieshoop | Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen, den 1:0-Sieg vom Sonntag gegen den SC Ellerau mit eingerechnet – der Schlussspurt des TSV Sparrieshoop kommt gerade noch zur rechten Zeit, um einen möglichen Abstieg in die Kreisliga zu verhindern. Bei nunmehr 32 Punkten und noch zwei ausstehenden Spielen genügt den Sparrieshoopern ein Punkt, um den Klassenerhalt endgültig zu schaffen. Eine Rechnung, die auch SC-Trainer Uwe Sals aufmachte. Auch dem SC Ellerau genügt ein einziger Punkt zum Klassenerhalt.

Nachdem die SCE-Abwehr noch kollektiv zusah, wie Marvin Gibau beinahe ungehindert das 1:0 (30.) für die Gastgeber erzielte, bot sich den spärlichen Zuschauern in Abschnitt zwei ein völlig anderes Bild. Allerdings verpuffte das Powerplay der Ellerauer, dem die Sparrieshooper kaum etwas entgegenzusetzen hatten, im Nichts. Die wohl beste Chance des Spieles machte Michael Möller im TSV-Tor zunichte, nachdem er Kopf und Kragen riskierte und den allein auf ihn zumarschierenden Jan Buck sauber vom Ball trennte (77.). Und auch Janosch Rinckens, ansonsten Torgarant beim SC Ellerau, versiebte die Chancen gleich reihenweise. „Hätte er nicht Geburtstag gehabt, hätte er nicht gespielt“, grantelte Sals nach dem Abpfiff. Sein Gegenüber Christian Kullock hingegen freute sich über den Dreier und den  in  greifbare Nähe gerückten Klassenerhalt.

TSV Sparrieshoop: Möller – Nöthen, Kummerow, Zabel, Zbandut – Gibau, Rathlau, Moritz, Hartlieb (15. Kabashi) – Büchner, Steffen (85. Bluhm) SC Ellerau: L. Buck – Ahlf, D. Bertram, Eich (51. Müller), Cartledge – Grundmann (69. Maurischat), Kröger, Hofmann, Galaske (46. Plaschnik) – J. Buck, Rinckens. Tor: 1:0 Gibau (30.)
zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2015 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen