zur Navigation springen

Eine runde Sache bei HR

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: HSV-Profi Johan Djourou lost die Gruppen für das Hallenturnier um den 4. Sottmann-Cup der SV Halstenbek-Rellingen

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Den Sommer über steht er unter dem Carport der Familie Stammer. Gut verstaut, vor Sonne und Regen geschützt. Rechtzeitig zur Winterpause holt Hans Jürgen Stammer, Präsident des Fußball-Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen, den großen grünen, gläsernen Lostopf, aus dem Jahr für Jahr die Gruppen des Hallenturniers HRs ausgelost werden, hervor. Vergleiche mit einer überdimensionierten Blumenvase nimmt er mit Humor.

„Ja, ein bisschen sieht er so aus, aber er ist praktisch und dient uns jetzt schon seit sechs oder sieben Jahren als Gefäß für die Lose“, erzählt Stammer und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Meine Frau schimpft zwar häufig, dass ich so viel Fußballkram unterm Carport aufbewahre, aber sie staubt den Topf dann freundlicherweise doch immer vor der Auslosung ab.“ So auch dieses Mal, vor der Ziehung der Gruppen des 4. Sottmann-Cups im Klubheim der Baumschuler.

Die nahm am Montagmittag Johan Djourou, Profi des Hamburger SV, vor. Wie bereits in den Jahren zuvor, hatten HR-Manager Detlef Kebbe und Trainer Thomas Bliemeister ihre guten Kontakte zum Bundesliga-Dino spielen lassen, um einen aktuellen HSV-Akteur an den Thesdorfer Weg einzuladen. Locker, ungezwungen und im Beisein seiner Frau Emilie sowie Töchterchen Aliany (2) betrat Djourou das Vereinsheim am Lütten Hall. Etwas argwöhnisch begutachtete der Verteidiger zunächst Stammers Lostopf, während ihm HR-Manager Kebbe mit einem Augenzwinkern und in Anspielung auf das Pokal-Los des HSV versicherte, er brauche sich nicht zu fürchten, Bayern München befinde sich sicher nicht im Topf.

Beruhigt und gekonnt loste der Schweizer Nationalspieler daraufhin spannende Gruppen für das Hauptturnier aus (siehe Kasten unten rechts), das am 18. Januar 2014 in der Halle Feldstraße ausgespielt wird.

„Das ist mein Geburtstag, das wird dem Turnier sicher Glück bringen“, scherzte Djourou und berichtete über seine eigenen Hallen-Erfahrungen als Juniorenspieler in der Schweiz: „Jetzt als Profi spielen wir nicht mehr in der Halle, früher habe ich das aber sehr gern getan, denn auf engstem Raum kann man als Fußballer immer seine Technik ausspielen.“

Auf engstem Raum wird auch diesmal wieder in Halstenbek gezaubert, erneut baut HR eine Rundum-Bande auf. Sein Kommen am 18. Januar oder am Tag zuvor, wenn das Vorturnier ausgespielt wird (17. Januar, ab 17.20 Uhr), konnte der gebürtige Ivorer mit Schweizer Pass nicht zusichern, versicherte aber, dass ihm der Amateurfußball als Profi am Herzen liege: „Ich bin gerne bei HR und finde es wichtig, dass wir Profis die Amateure unterstützen. Das wird bei uns im Verein auch großgeschrieben.“

Präsident Stammer zeigte sich zufrieden mit der Auslosung: „Wir haben spannende Spiele mit starken Ober- und Landesligisten.“

Djourous Auftritt, die Paarungen und nicht zuletzt der große, grüne, glänzende Lostopf Stammers, der nun wieder für ein Jahr unterm Carport verschwinden wird – die Auslosung bei HR war eine runde Sache.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen