Tanzsport : Eine Latein-Formation mit Ambitionen: VfL siegt in Walsrode

dsc_9914

shz.de von
09. Januar 2015, 16:00 Uhr

Der VfL Pinneberg will in die Bundesliga aufsteigen. Nicht sofort, aber in den nächsten Jahren. Verantwortlich für die überraschenden Pläne des Klubs zeichnet die Tanzsportabteilung. Die hat erstmals eine Latein-Formation gemeldet, eine Formation mit Ambitionen: Denn die acht Paare zeigten gleich bei ihrem ersten Turnier in der Landesliga Nord in Walsrode (Niedersachsen), wie stark sie sind und ließen die komplette Konkurrenz hinter sich.

Woher aber kommen die acht erfahrenen Tanzpaare des VfL? „Die ehemalige Formation des Hamburger Tanzvereins Saltatio Hamburg hatte nach einem neuen Verein gesucht. Eine Formation braucht unheimlich umfangreiche Trainingsmöglichkeiten, die konnten wir bieten. Da haben wir gleich zugeschlagen“, sagt Spartenleiter Edgar Hassfurther. Die Formation wird von Michael Jahn trainiert, der lange Zeit beim TSG Bremerhaven als Frontmann tanzte.

„Der weiß, wovon er redet“, zeigt sich Hassfurther begeistert. Beim TSC Walsrode erhielten die Paare im Finale alle Einsen von den Wertungsrichtern. „Selbst der stärkste Gegner Hansa Syke konnte unserer Formation nichts entgegensetzen“, sagt Hassfurther. Die Paare präsentierten sich als Einheit und dominierten das Turnier so deutlich, dass Hassfurther sogar noch weiter geht: „Wir wollen ganz klar aufsteigen. Zunächst in die Oberliga, langfristig sogar in die Regional- und Bundesliga.“

Die Formation tritt momentan mit einer geleasten Musik vom TC Krefeld-Seidenstadt an. Dafür belaufen sich die Kosten für zwei Jahre auf 2200 Euro. „Formationstanzen kostet Geld, das ist uns klar. Ab der Regionalliga bräuchten wir eventuell auch eine eigene Musik, außerdem werden auch die Kosten für die Kleider vom Verein übernommen. Da kommen schnell mehr als 10.000 Euro zusammen. Aber eine gute Formation spielt das Geld auch wieder ein. Erste Anfragen, ob man die Formation für Veranstaltungen buchen kann, haben wir bereits“, so Hassfurther, der sich jetzt auf das nächste Landesliga-Turnier am 18. Januar beim TSK Buchholz freut.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen