zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Eine Kooperation für die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: HR sichert sich Talente und will Revanche gegen Condor / Rugenbergen bindet Leistungsträger / VfL will nicht abrutschen

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Vergleicht man die Hin- mit der Rückrundentabelle, so wird einem klar, warum Detlef Kebbe, Manager der Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen, dieser Tage immer wieder ins Grübeln gerät.

„Ich gebe zu, ich bin mit der aktuellen Situation nicht zufrieden“, sagt der ehrgeizige 62-Jährige unumwunden. Der Grund: In der Hinrundentabelle rangieren die Baumschuler auf Rang drei (acht Siege, sieben Remis, nur zwei Niederlagen), in der Tabelle der Rückrunde ist HR aber nur 15. (nur zwei Siege, fünf Remis, schon vier Niederlagen). „Die Hinserie war gut, aber dann sind wir eingebrochen“, stellt Kebbe fest und ergänzt: „Hätten wir das Niveau der Hinrunde halten können, würden wir jetzt vorne mitspielen.“ Das tut HR aber nicht, weshalb sich der umtriebige Manager so seine Gedanken macht.

Veränderungen sollen her, im Kader. Kebbe will neuen Schwung, frische Gesichter – und junge Spieler, die mehr als nur eine Halbserie lang hungrig nach Erfolgen sind. Junge Spieler wie Niklas Siebert oder Ümit Karakaya. Die sind beide aktuell noch bei der U19 des Regionalligisten Eintracht Norderstedt unter Vertrag, kicken in der A-Jugend-Regionalliga. Noch, denn Linksverteidiger Siebert und Spielmacher Karakaya, beide in Elmshorn wohnhaft, haben Kebbe bereits für die neue Spielzeit 2014/15 zugesagt. Sie sollen aber nicht die einzigen talentierten Nachwuchskräfte aus Norderstedt bleiben. Abwehrtalent Julian Mentz (zweifacher U15-Nationalspieler) Serhat Ercek oder Vincent Ermisch könnten ebenfalls ihren Weg an den Lütten Hall finden. Eine neue Kooperation mit der Eintracht, die der HR-Manager am Mittwoch-Abend per Unterschrift unter Dach brachte, soll dies möglich machen.

„Bereits im Dezember habe ich mit Reenald Koch, dem Manager von Eintracht, und Jugendkoordinator Ekkehard Bushe über eine solche Kooperation gesprochen, nun ist sie zustande gekommen“, berichtet Kebbe. Fortan sollen die talentierten U19-Akteure der Norderstedter, die nicht sofort den Sprung in den Herren-Regionalliga-Kader schaffen, bei HR in der Oberliga Spielpraxis bekommen. „Auf diese Weise ist uns garantiert, dass wir immer auf gute, ablösefreie Talente zurückgreifen können und in Norderstedt versauern die Jungs nicht auf der Bank. Eine Win-win-Situation für beide Seiten“, weiß Kebbe. Sollten die Norderstedter in die Oberliga absteigen oder eines ihrer Talente bei HR herausragen, hätte die Eintracht laut Kooperationsvertrag das Recht, sofort auf die Spieler zurückgreifen zu können. Am Sonntag gegen den SC Condor (14 Uhr) wird HR-Trainer Thomas Bliemeister zunächst noch auf seinen aktuellen Kader zurückgreifen müssen, bei dem angesichts der neuen jungen Konkurrenz viele vermeintlich etablierte Spieler auf Bewährung kicken. Gegen Condor soll vor allem Revanche für das Viertelfinal–Aus im Pokal genommen werden.

Auf eine Revanche ist der VfL Pinneberg am Sonntag beim Gastauftritt in Altona (14 Uhr) nicht aus. Durch den 2:1-Hinspielerfolg fehlt auch jeglicher Grund dazu. Nichtsdestotrotz möchte das Team von Michael Fischer Wiedergutmachung betreiben. Nach nur einem Punkt aus den letzten vier Partien müsse man laut dem Übungsleiter aufpassen, nicht noch weiter im Tableau abzurutschen. „Wir wollen mindestens den fünften Platz halten“, fordert Fischer. Beim Spitzenspiel gegen Altona (Dritter) möchte die VfL-Truppe den Trend der letzten Partien brechen. Allerdings plagen sich mit Torben Reibe (Fersensporn), Sascha Richert (Bauchmuskelzerrung), Steffen Maaß (Innenbanddehnung) und Flemming Lüneburg (Stauchung des Fibulaköpfchens) vier Akteure mit Blessuren herum.

Beim SV Rugenbergen kann Manager Andreas Lätsch die Verlängerung der Verträge der Leistungsträger Pascal Haase (20, bis 2016) und Kevin Lohrke (bis 2015) bekanntgeben. 17 Spieler hat der SVR bereits für die kommende Saison zusammen. Ein Signal für die Zukunft, das einen positiven Schub für das morgige Spiel gegen Germania Schnelsen (14 Uhr) geben soll, in dem vor allem Haase seine starke Leistung aus dem Hinspiel (2:0) wiederholen will, bei dem er beide Tore erzielte.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert