zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Eine Frage der Einstellung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

HR kassiert 0:3-Heimpleite gegen den SC Condor / Coach Bliemeister: „Müssen auf die Beine kommen“

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Die Rückrunde entwickelt sich immer mehr zu einem Albtraum aus Sicht der Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen. Die jüngste 0:3-Heimpleite gegen den SC Condor bedeutete die zweite Niederlage in den letzten drei Ligaspielen und besonders die Art und Weise ließ Trainer Thomas Bliemeister nachdenklich werden. „Das war einfach viel zu wenig von uns. Während wir in der ersten Halbzeit noch dagegengehalten haben, hat im zweiten Durchgang nicht einmal die Einstellung gestimmt“, ärgerte sich der Übungsleiter.

Von Beginn an wirkte die Heimmannschaft gehemmt. Die Konsequenz: Erst Strich ein Kopfball von Condors Tom Maas knapp an Torwart Kevin Tittel vorbei und nur drei Minuten später lenkte der SVHR-Keeper einen Schuss von Gästestürmer Tevin Tafese an den Außenpfosten. In der 29. Minute war jedoch auch Tittel chancenlos. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld war die Abwehr der Halstenbeker in Tiefschlaf verfallen und somit netzte Oliver Doege unbedrängt zur verdienten Führung des Tabellenvierten ein.

Wer sich Hoffnung machte, die Bliemeister-Elf würde im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht zeigen, wurde schnell enttäuscht. Es war nichts von einer Trotzreaktion zu sehen. Stattdessen konterte Condor eiskalt und der starke Tevin Tafese sorgte mit dem 2:0 (54.) für die vorzeitige Entscheidung. „Wenn man bedenkt, dass wir uns eigentlich bei Condor für das Viertelfinal-Aus im Oddset-Pokal revanchieren wollte, ist das Auftreten schon sehr fragwürdig. Wir müssen nun schnell auf die Beine kommen“, schlägt der Coach Alarm. Angesichts des Abrutschens auf den elften Tabellenplatz und der anstehenden Nachholpartie am Dienstag beim SV Rugenbergen (18.30 Uhr) erwartet der 58-Jährige eine Reaktion der Mannschaft. „Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen.“

Gelingt dies nicht, ist auch kein Erwachen aus dem Albtraum absehbar.

 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert