zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Eine Frage der Einstellung

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Coach Michael Radde-Krüger wählt nach 1:4-Pleite der SV Lieth deutliche Worte

Nach der 1:4 (0:2)-Niederlage beim SV Lurup fand Lieths Trainer Michael Radde-Krüger deutliche Worte: „Die Mannschaft ist noch nicht in der Bezirksliga angekommen, besonders was die Einstellung angeht“.

Im Liether Kader stehen zahlreiche Spieler die auf Bezirksliga-Niveau spielen könnten, sie rufen es allerdings zu selten ab. In der ersten Halbzeit sah Radde-Krüger „ein Spiel auf ein Tor, Lurup war uns klar überlegen und wir kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe.“ Wie harmlos und wenig aggressiv die Rothosen kickten, zeigte auch die Tatsache, dass es für sie nur eine Gelbe Karte gab – Yannick Stubenrauch (Minute 90).

Mit dem 0:2-Pausenrückstand war der Aufsteiger sogar noch gut bedient. Nach dem 0:3 hatten die Klein Nordender nach rund einer Stunde ihre beste Phase und Dimitri Rawinski erzielte mit einem tollen Kopfball nach Flanke von Daniel Asmussen das 1:3. Hendrik Steen und Sascha Petersen hatten danach die Möglichkeit auf 2:3 zu verkürzen, verpassten aber knapp.

„15 bis 20 Minuten guter Fußball genügen einfach nicht“, so Radde-Krüger und fuhr fort: „Lurup war uns technisch und taktisch klar überlegen. Bei uns waren einfach zu viele Totalausfälle auf dem Platz“. So vermisste er besonders die Sicherheit in der Defensive aus der Vorwoche, auch weil er hier aus verschiedenen Gründen wieder Änderungen vornehmen musste. „Wir können uns einfach nicht einspielen, weil immer wieder Akteure fehlen“, so der enttäuschte Coach.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen