zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Ein würdiges Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

1. FC Quickborn setzt sich mit 3:1 gegen den Kummerfelder SV durch und klettert auf den zweiten Tabellenplatz.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2016 | 16:00 Uhr

„Heul doch“, forderte ein Zuschauer Moritz Fiedler auf. Doch so weit sind der Mittelfeldspieler des Kummerfelder SV und seine Teamgefährten noch lange nicht. Das begeisternde Spitzenspiel der Staffel 8 haben sie beim 1. FC Quickborn zwar 1:3 (0:1) verloren. Doch es bleibt eng im Dreikampf um den Titel.

Fiedler erstarrte für einen Moment. Beim Quickborner 1:0 von Steven Schönfeld per Kopf nach einem Eckstoß von Johannes Steinkamp schlug er auf der Torlinie am Ball vorbei (38.). Eine Minute später hatte der Kummerfelder Ole Fankhänel Pech mit einem Abseitstor. „Wir waren die bessere Mannschaft“, sagte KSV-Trainer Werner von Bastian hinterher.

„Die zweite Halbzeit von uns war eine Wucht“, entgegnete FCQ-Trainer Jan Ketelsen. Stimmt. Schönfeld traf erst die Latte (50.), um dann einen Angriff über Deniz Seker und Colin Heath zum 2:0 zu vollenden (69.). Fankhänel erzeugte wieder Spannung (2:1/73.). Dann aber holte Schönfeld clever einen Foulelfmeter heraus, den Alexander Keck zum 3:1 verwandelte (77.). Die von Kapitän Torben Hansen angetriebenen Kummerfelder mussten sich nichts vorwerfen. Zwei Scharfschüsse von Chris Klengel flogen knapp am Tor von Andreas Ramcke vorbei (52./85.). Dann verrichtete der erfahrene Keeper noch eine Glanztat bei einer Aktion von Marcel Braun (89.). Insgesamt wirkten die Quickborner aber dynamischer. Beste Werbung für den Kreisliga-Fußball haben vor 140 Augenpaaren beide Teams gemacht.

Dem FCQ mit seinem Fundus an Nachwuchsspielern gehört die Zukunft. Bei der SV Halstenbek-Rellingen III rücken ebenfalls vielversprechende A-Junioren nach. Trainer Stefan Eildermann (47) wird sie zu den Herren in die Kreisliga begleiten. Auswärts gegen den Hetlinger MTV half er schon an der Seitenlinie aus. Er durfte sich über ein 2:2 (1:0) mit Feldspieler Laurence Wankel zwischen den Pfosten freuen. Das 1:1 (1:0) des TuS Hemdingen-Bilsen bei Germania Schnelsen II war schmeichelhaft. Die Schnelsener verzeichneten mehrere Pfosten- und Lattenschüsse. Der SC Egenbüttel III ist dank des 3:1 in Elmshorn gegen Gencler Birligi nach einer „Superleistung“ (Trainer Frank Bestmann) im Gegensatz zum SSV Rantzau II – 0:3 (0:2) gegen Union Tornesch II – auf einem guten Weg zum Klassenerhalt. Zwei Gegentore der Barmstedter resultierten nach Fouls an André Kanwischer aus Elfmetern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen