zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Ein Spiegelbild der Situation

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: SVHR verliert 0:2 gegen Buchholz / Aufregung über das 0:1 / Spieler Demir: „Bei uns ist der Wurm drin“

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Weil Trainer Thomas Bliemeister zuletzt mit seinem Offensivpersonal nicht zufrieden war und Angreifer Özgür Demir sich unter der Woche im Training fleißig aufdrängte, stand der 23-Jährige gegen Buchholz 08 in der Startelf des Fußball-Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen.

„Özgür trainiert bei jeder Einheit mit, das hat er sich verdient“, so Stadionsprecher Sascha Jost vor der Partie. Die letzten sechs Spiele in Folge konnten die Hausherren nicht gewinnen, was man vor allem auf die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff zurückführte. Demir sollte über den linken Flügel neuen Schwung bringen – doch der Plan ging nicht auf. „Ich war viel in der Defensive gebunden, konnte mich nach vorn kaum entfalten“, so der flinke Außenspieler nach den 90 Minuten enttäuscht.

Der Grund: Buchholz störte HR früh beim Spielaufbau und erzwang immer wieder Fehler, ohne selbst aber richtig gefährlich zu werden. Das Spiel plätscherte dahin, nur in Minute 15 prüfte Mladen Tunjic Gästekeeper Henrik Titze mit einem satten Fernschuss.

0:0 stand es folgerichtig zur Pause, wie in den Wochen zuvor haperte es bei den Baumschulern im Kreativzentrum: Jaques Rodrigues, Tunjic und auch Demir waren bemüht, blieben aber blass. Wie aus dem Nichts wäre die Heimelf nach Wiederanpfiff dann dennoch fast in Führung gegangen. Nachdem der Buchholzer Sören Titze im Strafraum über einen Flankenball schlug, gelangte Ahmed Osmanov an die Kugel, drosch sie aus fünf Metern aber ans Quergebälk (61.).

„Wieder eine ausgelassene Chance“, stönte ein Zuschauer, ahnte Böses und sah sich später bestätigt: Bei einem Pass in die Spitze reklamierten die Halstenbeker Abseits. Doch TSV-Angreifer Arne Gillich stand nur passiv im Abseits, nicht aber der nachrückende Rechtsaußen André Müller, der den Ball erlief. Neue Spielsituation. Müller legte quer auf Gillich, der zuvor im passiven Abseits nicht eingriff und auch den HR-Keeper nicht behinderte – 0:1 (84.), ein ärgerliches aber regelkonformes Tor, das HR-Abwehrmann Sebastian Krabbes so sehr auf die Palme brachte, dass er wegen Meckerns Gelb-Rot sah (88.).

Konsternierte Hausherren fingen sich dann in der Schlussphase noch das 0:2 nach einem Konter (90.) – das musste auch Startelf-Debütant Demir von der Bank aus mit ansehen: „Bei uns ist momentan der Wurm drin.“

Richtig, Halbzeit zwei war ein Spiegelbild der aktuellen Situation bei HR: Chance nicht genutzt, ärgerliches Gegentor kassiert – und wieder nicht gewonnen.

 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert