zur Navigation springen

Kreisligen 2 und 7 : Ein Schiri für den Notfall

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Spontane Nachbarschaftshilfe, ein Hattrick und eine unheimliche Erfolgserie. Die Kreisligen 2 und 7 boten reichlich Unterhaltungswert.

H, a, r, d, e, r. So buchstabiert sich Nachbarschaftshilfe. Zum Kreisliga-Spiel des Wedeler TSV II gegen den SV Eidelstedt II (1:2) war das Schiedsrichtergespann nicht erschienen. Frederik Harder, Spieler der zweiten Mannschaft des SC Cosmos Wedel, Trainer der 2. und 3. D-Junioren, übernahm den Job freiwillig, ganz allein. „Er hat das hervorragend erledigt“, lobte TSV-Trainer Carsten Hlede den jungen Mann an der Pfeife. Torschütze Cem Saribal hatte vor der Pause Pech mit einem Pfostenschuss. Später setzte sich die fair-aggressive Spielweise der Eidelstedter durch.

Freude machen auch andere Cosmos-Kicker. Wie wäre es mit der ersten Mannschaft, die in der Staffel 7 bislang immer gewann? „Allmählich wird es unheimlich“, bestaunte Trainer Bernd Haladyn das 2:0 (1:0) auswärts über Komet Blankenese. Drei Faktoren gaben seiner Meinung nach den Ausschlag: „In den Zweikämpfen haben wir uns gewehrt. Die Tore waren wunderbar herausgespielt. Wenn dann auch noch der gesamte Kader erscheint und anfeuert, dann ist das ein ganz wichtiger Ansporn.“

Das 3:0 (0:0) von Blau-Weiß 96 Schenefeld II über die SV Blankenese II stand im Zeichen von Marcel Jobmann, dem ein Hattrick glückte. Früher knipste er für den SuS Waldenau, der beim 1:1 (0:0) auswärts gegen den TSV Uetersen III zwei Punkte verschenkte. Ein Kopfball von Marvin Machein an die Latten-Unterkante (75.) war bei den zahlreich vergebenen Torchancen auch dabei. Für TSV-Trainer Gerhard von Drathen war es ohne Umschweife ein „glückliches Unentschieden“, das Nils Schwarz nach einem Rempler an Marcel Lügger in letzter Minute per Strafstoß sicherte.

Der SC Egenbüttel II bezahlte das 5:0 (3:0) bei Kickers Halstenbek mit dem Verlust von Verteidiger Lars Habersaat, der sich die Schulter auskugelte – Krankenhaus. Der SC Pinneberg besiegte Eintracht Rellingen verdient 4:2 (0:0), Sportfreunde Pinneberg ließ sich vom SV Osdorfer Born demütigen (0:6).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen