zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Ein Lazarett im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: VfL Pinneberg baut auf zwei Neuzugänge / Halstenbek-Rellingen mit Personalproblemen / SV Rugenbergen peilt ersten Sieg an

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Der Fußball ist bekanntermaßen ein schnelllebiges Geschäft. Da setzt sich Oberligist SV Rugenbergen am Dienstagabend in der zweiten Runde des Oddset-Pokals mit 3:0 beim Kreisnachbarn VfL Pinneberg durch und dennoch stehen die Bönningstedter vor ihrem zweiten Liga-Spiel morgen gegen den Meiendorfer SV (15 Uhr) unter enormen Zugzwang.

„Man muss den Pokal und die Liga voneinander trennen. Natürlich hat uns der Erfolg gegen den VfL Selbstvertrauen verliehen, jedoch hat die Liga Priorität. Wir müssen gegen Meiendorf unbedingt die ersten Zähler der Saison holen und die 0:2-Pleite gegen HR wettmachen“, so Coach Ralf Palapies, der aktuell um den Einsatz von Dennis von Bastian und Milos Lubisavljevic (beide Knöchel) bangen muss. Gewissheit herrscht hingegen bei der Personalie Pascal Haase. Der Stürmer hat nach seiner Schulteroperation zwar das Training intensiviert, eine Rückkehr vor dem 23. August gegen den FC Elmshorn hält Palapies jedoch für unrealistisch.

Die Vorzeichen bei der SV Halstenbek-Rellingen sehen derweil gänzlich anders aus. HR startete wie bereits erwähnt mit einem Erfolg über Kreisnachbar Rugenbergen in die Serie und hat mit dem heutigen Auswärtsspiel beim Aufsteiger und Tabellenletzten des Buxtehuder SV (18.30 Uhr) eine machbare Aufgabe vor der Brust. Ungeachtet dieser Vorboten, rechnet Trainer Thomas Bliemeister mit einem hitzigen Duell. „Buxtehude wird auf das erste Heimspiel brennen und alles in die Waagschale werfen. Zudem weiß ich noch nicht, ob ich elf gesunde Spieler zur Verfügung habe“, hadert der 58-Jährige. Mit Julian Mentz (Oberschenkelzerrung) und Vincent Ermisch (Schulterverletzung) haben sich zwei weitere Akteure dem Lazarett angeschlossen.

Von einer langen Verletztenliste kann auch VfL-Trainer Michael Fischer ein Lied singen. Mit Tim Vollmer und Tim Jeske werden dem Team von der Fahltsweide zwei Akteure noch einige Zeit fehlen. Im heutigen Heimspiel (19 Uhr) gegen den FC Süderelbe muss der Übungsleiter zudem auf den im Urlaub weilenden Sascha Bernhardt verzichten. Bei Thorben Reibe (Oberschenkelprellung) wird es ein Wettlauf mit der Zeit. Bessere Nachrichten gibt es von Neuzugang Matthias Chmielewski zu vermelden. Die Spielgenehmigung des 26-Jährigen liegt vor. Bei Angreifer Hendrik Boesten soll die Freigabe noch im Laufe des heutigen Tages erfolgen.

„Ein Einsatz von Beginn an, kommt für die beiden zu früh. Dafür haben wir im Idealfall zwei Verstärkungen auf der Bank“, freut sich Fischer, der seine Mannen nach dem Pokal-Aus gegen Rugenbergen in die Pflicht nimmt. „Wir haben in den kommenden Wochen ein schweres Programm vor der Brust. Es ist wichtig, dass wir zu Hause erfolgreich agieren und ein anderes Gesicht zeigen, als im Pokal. Wir haben uns unter Wert verkauft“, so der 46-Jährige. Eine Fußballweisheit von Trainerlegende Sepp Herberger dürfte dem VfL Mut machen: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen