zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Ein Koch verdirbt den Brei

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Bezirksligist Union Tornesch kassiert 0:2-Pleite gegen Niendorf II. Partie für fünf Minuten unterbrochen.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Beim 0:2 (0:2) von Union Tornesch auswärts gegen den Niendorfer TSV II reichte ein Koch, den Brei zu verderben - überspitzt ausgedrückt.

Nach einer halben Stunde Spielzeit schaffte es Linksverteidiger Janne Koch jedenfalls nicht, eine Flanke von der Grundlinie in den Strafraum, zu unterbinden. Jakob Kollotzek rauschte heran und beförderte den Ball mit der Fußspitze in die Maschen. Zum Jubeln war dem Torschützen anschließend allerdings nicht zumute. Als er sich abstützte, handelte er sich einen Handgelenksbruch ein. Die Partie war fünf Minuten unterbrochen. Kollotzek kam ins Krankenhaus.

Kock dufte sich damit trösten, dass sich auch andere Unachtsamkeiten erlaubten. Drei Mann waren nur Zuschauer, als NTSV-Stürmer Linus Meyer in der 43. Minute solange ein Tänzchen aufführte, bis der Ball schließlich erneut im Netz landete. „Unsere Fehler wurden bitter bestraft“, ärgerte sich Union-Coach Stefan Dösselmann. In den furiosen letzten Minuten vor dem Seitenwechsel verpasste sein Team unterdessen gleich dreimal den Anschlusstreffer, der vielleicht nochmals frische Kräfte freigesetzt hätte. Koch verfehlte das Ziel aus fünf Metern (44.) ebenso wie Björn Petersen mit seinem Flachschuss (45.+3). Tobias Brandt scheiterte am Torwart (45.+1). Mit hängenden Köpfen ging es in die Kabine. Anschließend ereignete sich nicht mehr viel.

Zwischenbilanz: Nur acht Treffer in sieben Partien sind für ein Spitzenteam entschieden zu wenig. Immer lauter wird der Ruf nach dem oberligaerfahrenen Sören Badermann, der jedoch verletzungsbedingt erst in zwei Wochen das Training aufnimmt. Zudem fehlten in Niendorf die ebenfalls verletzten Daniel Brandt und Daniel Arndt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen