Handball Hamburg-Liga : Ein Duo für die Zukunft?

Remis im Spitzenspiel: Noch bleibt Nicolas Philippi (vorn) und den Esinger Handball-Herren die Chance, als Tabellenzweiter in den Aufstiegsspielen hoch in die Oberliga zu gehen.
1 von 2
Remis im Spitzenspiel: Noch bleibt Nicolas Philippi (vorn) und den Esinger Handball-Herren die Chance, als Tabellenzweiter in den Aufstiegsspielen hoch in die Oberliga zu gehen.

Hamburg-Liga: TuS Esingen verpasst Titel, Krügel und Schütt Kandidaten für den Trainerposten.

shz.de von
04. März 2015, 16:00 Uhr

Die Meisterschaft ist entschieden. Und seit dem Wochenende ist auch klar, dass der Spitzenplatz in der Hamburg-Liga der Handballer nicht an den TuS Esingen geht.

Die letzte kleine Chance vergaben die Tornescher beim 19:19 (10:11) im Spitzenspiel gegen den AMTV Hamburg, die unter dem Ex-Bundesligatorwart des HSV Handball, Goran Stojanovic, gleich auch die Meisterschaft einfuhren.

Für den TuS bleibt damit der zweite Tabellenplatz – und eventuell die Aussicht, nach zwei Ausscheidungsspielen mit dem Zweiten der Schleswig-Holstein-Liga vielleicht doch noch in die Oberliga aufzusteigen. Und das vielleicht mit einem neuen Trainerteam? Gegen den AMTV Hamburg jedenfalls saßen Till Krügel und Claas-Peter Schütt auf der Bank, die Coach Jan-Henning Himborn vertraten, der gleichzeitig die 1. Damen im Auswärtsspiel betreute.

Mit Krügel und Schütt in die Zukunft? Von Vereinsseite gab es dazu keine konkreten Aussagen, allerdings auch kein Dementi. Sinn machen würden die Personalien, betreuen doch Krügel und Schütt auch die A-Jugend in der Bundesliga Nord – und könnten so Talente schneller an die Herrenmannschaft heranführen. Zudem hatte Himborn nach der Demission von Markus Risch zum Jahreswechsel (wir berichteten) die Herrenmannschaft nur interimsweise übernommen und betont, dass dies aus zeitlichen Gründen keine Dauerlösung für ihn sei.

Ein offizielles Statement zur Trainerfrage ist vor dem Ende der Saison aber nicht zu erwarten. Das Saisonziel – Hamburger Meisterschaft – wurde nach einer Schwächeperiode im Herbst/Winter nun durch das Unentschieden verpasst. Im Abstiegskampf hat die HSG Pinnau nach dem 28:25 (16:12) gegen die SG BSV/HSV den Klassenerhalt in einem wahren Kraftakt in der Rückrunde perfekt gemacht. Bei zwei ausstehenden Spielen hat das Team von Hans Riedel nun acht Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Noch einmal zittern hingegen muss der Barmstedter MTV nach dem 31:33 (15:16) beim letzten Ahrensburger TSV. Mindestens einen Sieg aus drei Partien benötigt das Team von Torsten Krause noch. Bei den Frauen setzte es für die Halstenbeker TS eine empfindliche 16:29 (6:15)-Schlappe gegen das HT Norderstedt. Die HT wird damit die Tabelle als Vierter abschließen.  

 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen