Handball : Ein Derby zum Vergessen

Die Elmshorner Frauen, hier Maren Dingler, fanden nur selten ein Mittel gegen die massive Halstenbeker Abwehr.
Foto:
1 von 2
Die Elmshorner Frauen, hier Maren Dingler, fanden nur selten ein Mittel gegen die massive Halstenbeker Abwehr.

Elmshorner Frauen gelingt gegen Halstenbeker TS in Abwehr und Angriff fast gar nichts – 14:26.

shz.de von
28. Oktober 2014, 16:05 Uhr

Im Prinzip hatten die Hamburg-Liga-Frauen des Elmshorner Handball-Teams wegen der Ferien drei Wochen Zeit, um sich auf das einzige Kreisderby der Hinrunde vorzubereiten. Als die Partie gegen die Halstenbeker TS dann angepfiffen wurde, ging so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte. „Unterdurchschnittliche Angriffseffektivität, leichte technische und taktische Fehler und eine Abwehr, die kollektiv nicht funktionierte“, fasste EHT-Trainer Patrick Drefke die einem kleinen Desaster gleich kommende 14:26 (7:15)-Pleite gegen die HTS zusammen.

Die Elmshornerinnen kamen überhaupt nicht in die Partie hinein. Nach elf Minuten lagen sie 0:7 (!) hinten. Immerhin berappelten sie sich, nachdem Drefke die Abwehr von einem 6:0 auf 5:1 umstellte. Der zwischenzeitliche 5:1-Lauf machte Mut, doch wer wirklich an eine Wende gedacht hatte, sah sich bitter getäuscht. Drei verworfene Siebenmeter und etliche weitere ausgelassene Chancen später hatten sich die Gäste wieder einen komfortablen Vorsprung herausgeworfen. „Ein Spiel zum Vergessen“, grummelte Drefke.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen