zur Navigation springen

Hamburg-Liga : Ein Abenteuer für die HT-Frauen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nach dem freiwilligen Rückzug in die Landesliga in der vergangenen Spielzeit hat sich das Team unter Mirco Demel schnell wieder gefangen, neu aufgestellt und eine starke Spielzeit mit dem direkten Aufstieg besiegelt.

Es wird ein Abenteuer, vielleicht aber ein überschaubares für die Handballerinnen der Halstenbeker TS, die nach einem Jahr Abstinenz wieder in die Hamburg-Liga aufgestiegen sind. Nach dem freiwilligen Rückzug in die Landesliga in der vergangenen Spielzeit hat sich das Team unter Mirco Demel schnell wieder gefangen, neu aufgestellt und eine starke Spielzeit mit dem direkten Aufstieg besiegelt.

„Wir wollten junge Spielerinnen in den Kader einbauen und fördern“, begründet Demel noch einmal den Rückzug, der nicht nur positive Resonanz bei den Gegnerinnen hervorrief. Für Demel und sein Team ist das Konzept aufgegangen. Trotzdem bleiben die Halstenbekerinnen Außenseiter in einer homogenen Liga. Stark einzuschätzen sind wieder die SG Altona, die HT Norderstedt, die SG Hamburg-Nord. Generell aber ist die Liga ausgeglichen, ohne wirklichen Favoriten, da mit dem TuS Esingen und dem FC St. Pauli gleich zwei Mannschaften in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein aufgestiegen sind. Und auch Demel stapelt noch ein wenig tief, aber: „Wir werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben, Halstenbek gehört in die Hamburg-Liga“, so der Coach, der eine wirkliche Einschätzung aber erst nach den ersten Partien abgeben will. Und so wird die Begegnung beim TH Eilbeck am Sonntag (16 Uhr) gleich eine erste Standortbestimmung für das Abenteuer Hamburg-Liga.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen